Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Überlebender des Terroranschlags von Mumbai besucht den Anschlagssort

Der 12-jährige Überlebende der Terroranschläge auf das Chabad-Haus in Mumbai 2008 kehrte nach Indien zurück, um ein Denkmal für seine ermordeten Eltern einzuweihen.

Zehn Jahre nachdem seine Eltern, die Chabad Abgesandten Rabbi Gavriel und Rivka Holtzberg, von Terroristen ermordet worden waren, kehrte der 12-jährige Moshe Holtzberg zum ersten Mal an den Ort in Mumbai, Indien, zurück.

PM Netanyahu sieht zu, wie der indische PM Modi Moshe Holtzberg bei seinem Besuch in Israel am 5. Juli 2017 umarmt. Foto: Haim Tzach/GPO

Am Donnerstag wird er Premierminister Benjamin Netanyahu, der gerade zu einem Staatsbesuch in Indien ist, bei einer Zeremonie begleiten um eine Gedenktafel für seine Eltern im Chabad Center Mumbai zu enthüllen. Die Gedenktafel wird als Grundstein für das geplante Denkmal dienen, das auf dem Gelände errichtet werden soll.

Das Denkmal wird die Wohnung in der die Holtzbergs lebten, sowie das Stockwerk in dem die Morde stattfanden, umfassen. In der obersten Etage des Gebäudes wird ein Reflexionsgarten errichtet, um den Opfern der Terroranschläge vom 26. November 2008 in Mumbai zu gedenken.

Der Chabad-Botschafter in Mumbai, Rabbi Israel Kozlovsky und seine Frau Chava, sind die Co-Direktoren des Mumbai Chabad-Zentrums, das derzeit aus einem kleinen Haus in der Stadt operiert. „Das Denkmal soll zeigen, dass jeder Einzelne die Fähigkeit und Verantwortung hat, die Welt zu einem besseren Ort zu machen“, sagte Rabbi Kozlovsky.

Moshe war erst zwei Jahre alt, als seine Eltern zusammen mit sechs anderen im Chabad-Zentrum ermordet wurden. Das war eines der Ziele von zehn radikalen Islamisten, die nach Mumbai kamen und während drei Tagen des Terrors, 166 Menschen abgeschlachtet haben. Moshe wurde von seiner indischen Kinderfrau Sandra Samuel gerettet, die ihn während des Gemetzels beschützte und mit ihm nach Israel reiste, wo sie 2010 die Staatsbürgerschaft erhielt. Sie steht in engem Kontakt mit Moshe, der mit seinen Großeltern mütterlicherseits in Afula lebt.

„Moshe, Premierminister Modi hat mich eingeladen nach Indien zu kommen und du wirst mit mir nach Mumbai kommen“, versprach Netanyahu ihm während des Besuchs des indischen PM im Juli in Israel.

Moshes Großvater, Rabbi Nachman Holtzberg, der den Jungen auf seiner Reise nach Indien begleitet, erzählte der Nachrichtenagentur ANI, er sei erfreut, dass Moshe Mumbai besuchen könne. „Es ist ein besonderer Tag, dass Moshe wieder hierher kommen konnte. Mumbai ist jetzt viel sicherer.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/01/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 + 4 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.