Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erster Testlauf der Hochgeschwindigkeitsbahn Tel Aviv-Jerusalem

Verkehrsminister Yisrael Katz, führte am Dienstag den ersten Testlauf der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke von Tel Aviv nach Jerusalem durch. Die Linie soll am 30. März in ungefähr zweieinhalb Monaten geöffnet werden.

Während der Reise wurde Katz von einem Gefolge von Beamten, Reportern und Unterstützern des Verkehrsministeriums begleitet. Im Gespräch mit den Reportern sagte Katz, er habe beschlossen, die Eisenbahnlinie „King David Line“ zu nennen. Die Linie „wird uns mit Yerushalayim und seiner Geschichte verbinden“, sagte Katz.

Die 1,2 Kilometer lange Eisenbahnbrücke südlich von Modi’in, die längste in Israel. Foto: Israel Railways

Testfahrten die in den letzten Monaten durchgeführt wurden zeigten, dass die Vorhersagen, dass die Reise zwischen Yerushalayim und Tel Aviv weniger als eine halbe Stunde dauern wird, genau sind, wobei der elektrische Zug Geschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern pro Stunde erreicht. Die 28-minütige Fahrt umfasst Haltestellen am Ben Gurion Airport, Modiin und Shaar Hagay (wo ein großer Parkplatz für Pendler nach Beit Shemesh eingerichtet wird).

Nach Angaben des Verkehrsministeriums wird die Strecke fünf Kilometer Brücken umfassen, darunter die längste Brücke Israels mit einer Länge von fast drei Viertelmeilen. Es ist auch die höchste Brücke, die fast 300 ft über dem Boden aufsteigt. Die erfolgreiche Überquerung dieser Brücke durch den 1.200 Tonnen schweren Zug ist ein Zeichen dafür, dass das Projekt aus technischer Sicht gut ist, sagte das Ministerium in einer Erklärung. Neben der höchsten Brücke wird die Eisenbahn den längsten Tunnel des Landes der 7 Kilometer lang ist, durchfahren. Außerdem ist die Endstation in Jerusalem, die etwa eine halbe Meile unter der Erde liegt, eine der tiefsten Pendlerbahnhöfe der Welt.

Die Linie wird pünktlich für Chol Hamo’ed Pesach in Betrieb gehen und Reisen wird für die ersten drei Monate kostenlos sein, sagte Katz am Dienstag. „Der Zug braucht 28 Minuten um in beide Richtungen zu reisen und wird den Status von Jerusalem weiter garantieren und ihn weiter in das Geschäftszentrum des Landes bringen. Was Jerusalem zu einem attraktiveren Wohnort für Familien machen wird, um dort zu leben und Geschäfte zu eröffnen. Es wird die Verbindung zwischen Jerusalem und dem Rest Israels völlig verändern“, sagte Katz.

 

Von am 16/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.