Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabische Liga versucht Israels Sitz im UN-Sicherheitsrats zu blockieren

Die Arabische Liga arbeitet daran, das Angebot Israels für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat (UNSC) in der Amtszeit 2019-2020 zu blockieren.

Ein Ministerausschuss der Arabischen Liga trat am Montag zusammen um einen Plan zu erörtern, den er zu diesem Zweck vorbereitet hatte. Das Treffen unter dem Vorsitz des Irak, fand auf der Ebene der ständigen Vertreter statt.

Der stellvertretende Generalsekretär für Palästina, Saeed Abu Ali, sagte, der Ausschuss bewertete, was getan wurde, um Israels Bemühungen um einen nicht ständigen Sitz im Sicherheitsrat entgegenzuwirken. „Der Aktionsplan den der Ausschuss in seiner letzten Sitzung ausgearbeitet hat, wurde an die Mitgliedstaaten verteilt“, sagte er der palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA.

Abu Ali behauptete, Israel habe mehr als 80 Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zur Palästinafrage ignoriert und „deshalb kann ein Land, das sich für über dem Gesetz stehend hält, nicht mit einer Mitgliedschaft im Sicherheitsrat belohnt werden.“

Israel, das Mitglied der Gruppe Westeuropäische und andere des UN-Sicherheitsrates ist, ist das einzige Land im Nahen Osten das nie einen nicht ständigen Sitz in der UN-Organisation erhalten hat. Israel hat daran gearbeitet genug Unterstützung zu bekommen, um Deutschland oder Belgien in einem Drei-Wege-Rennen um zwei Plätze im Sicherheitsrat zu besiegen. Die Abstimmung findet im Juni statt.

Im April 2017 schrieb der israelische UN-Botschafter Danny Danon in einem Politico-Kommentar: „Jetzt ist es mehr denn je an der Zeit, dass Israel seinen Platz in der weltweit führenden internationalen Organisation einnimmt. Unser Land ist qualifiziert, gut ausgestattet und auf diese wichtige Rolle gut vorbereitet.“

Araber wollen Israel in Afrika blockieren

In der Zwischenzeit hat ein weiteres Ministerkomitee der Arabischen Liga am Montag einen arabischen Aktionsplan verabschiedet, um „Israels Pläne in Afrika zu bekämpfen.“

Israel hat in den letzten Jahren seine Beziehungen zu afrikanischen Staaten erheblich verstärkt.

In den letzten 18 Monaten war Premierminister Benjamin Netanyahu dreimal in Afrika, zuletzt im Dezember zu einem 12-stündigen Besuch in Kenia, wo er die Präsidenten von Tansania, Uganda, Sambia, Ruanda, Togo, Botswana und Namibia traf, ebenso wie den äthiopischen Premierminister und andere politische Führer.

Im August schickten Senegal und Guinea, zwei westafrikanische Staaten mit muslimischer Mehrheit, ihre ersten hauptamtlichen Botschafter nach Israel.

Israel hat eine lange Geschichte, seine Fachkenntnisse mit afrikanischen Ländern zu teilen und Jerusalem hofft, dass stärkere Verbindungen zu einer Verschiebung der Stimmungstrends bei den Vereinten Nationen und anderen globalen Foren führen werden, was Netanyahu als „automatische Mehrheit gegen Israel“ bezeichnet. Die Araber fürchten diese Entwicklung.

Während des zweiten Treffens der Arabischen Liga in Kairo auf der Ebene der ständigen Vertreter, betonte der Ausschuss die Notwendigkeit, „Schritte zu beschleunigen und Maßnahmen mit dem arabischen Parlament zu koordinieren, um Israel in Afrika entgegenzutreten.“

Das Treffen wurde von Saudi-Arabien geleitet und von der Palästinensischen Behörde, Tunesien und dem Sudan sowie von Botschafter Abu Ali besucht.

Der Ausschuss betont wie wichtig es ist, auf Ministerebene zusammenzukommen, um über aktuelle Entwicklungen zu diskutieren. Insbesondere angesichts der Berichte, dass Sambia Gastgeber des Afrika-Israel-Gipfels 2018 sein wird.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 23/01/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.