Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas Plan der europäischen Unterstützung für „Palästina“ gescheitert

Der Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas forderte die Länder der Europäischen Union (EU) auf, den „Staat Palästina“ anzuerkennen, konnte jedoch keine substanzielle Unterstützung erhalten.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Montag mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in Brüssel betonte Abbas, dass der einzige Weg um Frieden zwischen Israel und den Palästinensern zu erreichen, in Verhandlungen „unter internationaler Aufsicht“ besteht. Er betonte die Bedeutung des politischen Engagements der EU um sicherzustellen, dass die diskutierten Themen „gerecht gelöst werden.“

Die EU sei mit wirtschaftlichen und finanziellen Mitteln einer der „wichtigsten Partner, die zur Errichtung der Institutionen des palästinensischen Staates beitragen, sagte Abbas“.

Ungeachtet der anhaltenden Aufwiegelung in den von der PA verwalteten Gebieten und der Finanzierung des Terrors durch die Palästinensische Autonomiebehörde bekräftigte Abbas, was er als sein „Engagement gegen Rassismus, Gewalt und Extremismus auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene bezeichnete, trotz möglicher Hindernisse auf dem Weg zu einer politischen Lösung.“

Abbas rief weiter dazu auf, die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats und der Generalversammlung gegen Israel vor Ort umzusetzen. Er sagte, die EU sei „ein wahrer Friedenspartner in der Region“ und forderte die EU-Länder auf, den „Staat Palästina schnell anzuerkennen.“ Ein Schritt, von dem er behauptete, dass er kein Hindernis für Friedensverhandlungen darstellen würde.

„Dies würde das palästinensische Volk ermutigen, weiterhin auf Frieden zu hoffen und zu warten, bis Frieden zustande kommt“, erklärte Abbas.

Europäische Diplomaten und Beamte sagten der AFP, dass die Anerkennung Palästinas keine Option sei … und dass das Beste auf das Abbas hoffen könne, der Fortschritt in Richtung eines „Assoziierungsabkommens“ mit dem EU-Block sei.

Letzte Woche hat Abbas in einer feurigen Rede, in der er US-Präsident Donald Trump für seine Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt verfluchte, seine Unterstützung für Gewalttaten gegen Israel ausgesprochen.

Den Palästinensern zufolge – seit Präsident Donald Trump im letzten Monat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hat – können die USA nicht mehr als Vermittler im diplomatischen Prozess dienen, und deshalb sucht die Palästinensische Autonomiebehörde einen international günstigeren Vermittler.

Die Palästinenser sagten, sie würden „weiterhin die Verträge einhalten, die wir unterzeichnet haben“ und Israel dazu auffordern, dasselbe zu tun.

Der Palästinensische Zentralrat (PCC), ein oberstes Entscheidungsgremium, kündigte jedoch letzte Woche eine Eskalation der diplomatischen Aktionen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) gegen Israel durch die Annullierung der Osloer Friedensabkommen und den Rückzug der Anerkennung Israels an.

Abbas Besuch in Brüssel fand gleichzeitig mit der aktuellen Reise von US-Vizepräsident Mike Pence in den Nahen Osten statt, der Ramallah ausschließt. Die Palästinenser, verärgert über Trumps Erklärung von Jerusalem, sagten, sie würden sich weigern Pence zu treffen.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 23/01/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Abbas Plan der europäischen Unterstützung für „Palästina“ gescheitert

  1. Pingback: Abbas zum Teil gescheitert – vorerst | German Media Watch-Blog

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.