Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

In Davos drängt Netanyahu die Führer der Welt den Nuklearvertrag mit Iran zu verbessern

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu der am Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, teilnimmt, drängte eine Reihe von Staats- und Regierungschefs der Welt, den Nuklearvertrag mit Iran zu reparieren.

Premierminister Benjamin Netanyahu und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Foto: Amos Ben-Gershom/GPO.

Bei seinem Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, deren Land Teil des 2015er Abkommens war, sagte Netanyahu, er habe der deutschen Kanzlerin gesagt, dass „die einzige Option im Moment darin besteht, echte, anstatt kosmetische Änderungen durchzuführen, die eine Nuklearisierung des Iran verhindern werden, was derzeit im Rahmen der Vereinbarung garantiert ist.“

Netanyahu fügte hinzu, dass Merkel „ihr Engagement wiederholt habe und sagte, dass sie unsere Besorgnis über das Atomabkommen verstehe. Sie ist nicht unbedingt damit einverstanden, wie wir damit umgehen wollen … aber sie versteht, dass es etwas mit unserer Sorge zu tun hat das unsere Existenz bedroht ist, der sie verpflichtet ist, sie zu schützen.“

Netanyahu traf sich auch mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau, dem belgischen Premierminister Charles Michel und dem Schweizer Präsidenten Alain Berset, die in allen drei Sitzungen über den Iran-Deal diskutierten. Der israelische Ministerpräsident sagte, er habe den Staatsführern gesagt, dass sie „die Gelegenheit nutzen sollten, die Anfang des Monats durch die Erklärung von US-Präsident Donald Trump über den Iran geschaffen wurde.“ Trump verzichtete auf nukleare Sanktionen gegen den Iran, was er als „letzten“ Zeitpunkt bezeichnete und dem Kongress und den europäischen Verbündeten Amerikas eine Frist von 120 Tagen erteilte, um das Atomabkommen zu verbessern.

Bei der Erörterung der Palästinenserfrage mit den sagte Netanyahu den Weltführern, dass er „keine Kompromisse in Bezug auf Israels Sicherheitsbedürfnisse in einem zukünftigen Abkommen eingehen wird.“

Darüber hinaus bekundete Netanyahu Interesse an einer Vertiefung der wirtschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit mit Kanada, Belgien und der Schweiz. Laut dem Büro des Premierministers vereinbarten Netanyahu und Berset aus der Schweiz, auf die Schaffung neuer Wege für die bilaterale wirtschaftliche Zusammenarbeit hinzuarbeiten, während Netanyahu und Trudeau die Aktualisierung des israelisch-kanadischen Freihandelsabkommens und die Beschleunigung der Kontakte zu diesem Thema erörterten.

Quelle: JNS.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/01/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 5 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.