Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas strebt die volle UN-Mitgliedschaft an

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas wird am 20. Februar während des monatlichen Treffens des Parlaments über den Nahen Osten vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sprechen, angesichts der Spannungen über die Entscheidung der Vereinigten Staaten, Yerushalayim als Israels Hauptstadt anzuerkennen.

Seit Präsident Donald Trump mit seiner Ankündigung am 6. Dezember über Yerushalayim die Dekade der bisherigen US-Politik verlassen hat, sagte Abbas, er werde den Rat bitten, den Palästinensern die volle UN-Mitgliedschaft zu gewähren und nur ein international unterstütztes Gremium akzeptieren, um Friedensgespräche mit Israel zu vermitteln.

„Das wird eine gute Sache für die Mitglieder des Sicherheitsrats sein, die auf den PA-Präsidenten hören“, sagte Kuwaits U.N.-Botschafter Mansour Ayyad Al-Otaibi, Präsident des Rates im Monat Februar. „Keine Ratsmitglieder haben seinen Vorschlag abgelehnt.“

Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, sagte letzte Woche dem Sicherheitsrat, dass Abbas „der Mut und der Wille fehlten, den Frieden zu suchen.“

Trump hat gedroht den Palästinensern die finanzielle Hilfe zu verweigern, wenn sie keinen Frieden mit Israel anstreben. Aber Abbas hat gesagt, die Vereinigten Staaten hätten sich selbst als Friedensvermittler bei der Anerkennung von Yerushalayim als Israels Hauptstadt „vom Tisch“ genommen.

Israels damaliger Botschafter, Danny Danon, beschuldigte Abbas, mit seiner Rede vor dem 15-köpfigen Sicherheitsrat „jede Möglichkeit von Verhandlungen mit Israel beendet zu haben.“

„Abbas missversteht die heutige Realität vollständig und schadet den Aussichten für eine bessere Zukunft für seine Leute“, sagte Danon am Donnerstag in einer Erklärung.

Al-Otaibi sagte, Israel habe noch nicht darum gebeten, einen hochrangigen Vertreter zur Ratssitzung zu entsenden.

Im Jahr 2012 gewährte die U.N.-Generalversammlung de facto die Anerkennung eines souveränen palästinensischen Staates, als diese ihren Status von einer „Entität“ in einen „Nicht-Mitgliedstaat“ aufwertete.

Der UN-Sicherheitsrat muss der Generalversammlung jedoch einen Vollmitgliedschaftsstaat vorschlagen, der ihn dann mit einer Zweidrittelmehrheit billigen muss. Die Vereinigten Staaten würden wahrscheinlich ein palästinensisches Angebot im Sicherheitsrat verweigern.

Im Dezember verabschiedete die 193-köpfige Generalversammlung eine Resolution, in der die Vereinigten Staaten aufgerufen wurden, Yerushalayim als israelische Hauptstadt nicht mehr anzuerkennen.

Trump hatte gedroht, den Ländern die dafür stimmten, die finanzielle Hilfe abzuschneiden. Insgesamt 128 Länder unterstützten die Resolution, die nicht bindend ist, neun stimmten dagegen und 35 enthielten sich. Einundzwanzig Länder haben keine Stimme abgegeben.

 

Von am 02/02/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.