Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Soldat Elor Azaria aus der Haft entlassen

Der IDF-Soldat Elor Azaria, der einen neutralisierten Terroristen in den Kopf geschossen hatte, wurde am Dienstag nach 394 Tagen Haft aus dem Militärgefängnis entlassen.

Er wurde gerade rechtzeitig zur Hochzeit seines Bruders freigelassen, an der er am Mittwoch teilnehmen wird.

Elor Azaria

Azaria war ein Kampfsoldat, der im März 2016 in Hebron stationiert war. Er erschoss einen neutralisierten Terroristen der verwundet auf dem Boden lag, nachdem er einen Angriff gegen Azarias Kameraden verübt hatte.

Azaria behauptete während seines Prozesses, dass er das Gefühl hatte sein Leben sei in Gefahr und sagte, dass er dachte, der Terrorist hätte eine Bombe an seinem Körper getragen.

Die Staatsanwaltschaft bestand darauf, dass die Aktion von Azaria rechtswidrig und ein Akt der Rache sei. Der Terrorist sei an seiner Schussverletzung und nicht an Verletzungen während des Angriffs gestorben.

Azaria wurde im Februar zu 18 Monaten Haft verurteilt, nachdem er des Totschlags für schuldig befunden wurde. Er reichte im August letzten Jahres, ein Gnadengesuch bei IDF-Stabschef Gadi Eizenkot ein. Im September gab Eizenkot bekannt, dass er ein Gnadengesuch von Azaria angenommen habe und beschloss, seine Haftzeit um vier Monate zu verkürzen. Präsident Reuven Rivlin hatte einen ähnlichen Appell abgelehnt.

Der seltene Fall, dass ein aktiver Soldat wegen der Erschießung eines Terroristen angeklagt wird, hatte die Israelis polarisiert und öffentliche Spannungen entflammt. Einige haben das Verhalten von Azaria kritisiert und große Teile der Öffentlichkeit haben sich hinter ihn gestellt.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Dienstagvormittag, er sei „froh, dass diese Sache vorüber ist“.

 

Von am 08/05/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf − 1 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.