Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

JNF droht Brandstiftung mit Prozessen gegen die Hamas zu bekämpfen

Der Jüdische Nationalfonds (KKL-JNF) beabsichtigt, die Hamas vor Gericht zu bringen, um Schäden an seinen Naturreservaten im Süden Israels durch Feuerdrachen und Ballons aus Gaza zu bezahlen.

Der KKL-JNF-Weltvorsitzende Daniel Atar, erklärte am Dienstag auf einer Tour durch das zerstörte Gebiet: „Es ist undenkbar, dass die internationale Gemeinschaft der Hamas erlaubt, nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden und für ihre kriminellen Taten zu bezahlen, die nicht nur gegen die Bürger des Staates Israel, sondern auch gegen die Natur und die Umwelt gerichtet sind, die durch diesen kriminellen Umweltterror schwer verletzt wurden. Die Hamas hat bewiesen, dass sie keine Menschlichkeit kennt – nicht nur gegenüber Menschen, sondern auch gegenüber Tieren und natürliche Ressourcen.“

Der JNF sagte in einer Erklärung, dass er beabsichtigt internationale Rechtsanwälte einzustellen, die sich auf Rechtsstreitigkeiten dieser Art spezialisiert haben.

Israelische Offizielle sagten, dass seit Beginn der Gaza-Proteste Ende März mehr als 250 Brände in der Gaza-Peripherie durch Terror-Brandstiftung verursacht wurden, die schätzungsweise 4.300 Morgen Land zerstörten.

Rund 697 Hektar JNF-Wälder seien verbrannt worden, heißt es in einer Stellungnahme.

 

Von am 06/06/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.