Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

JNF bringt Israelis nach Amerika um über das Leben nahe der Gaza-Grenze zu berichten

Seit März haben Randalierer und Terroristen aus Gaza die Menschen in den Nachbargemeinden entlang der israelischen Grenze traumatisiert und Tausende von Menschenleben in Gefahr gebracht.

Der Jüdische Nationalfonds (JNF-USA) bringt Israelis in die Vereinigten Staaten, um ihre Stimmen in die Schlagzeilen zu bringen und ihre persönlichen Geschichten über das Leben entlang der Gaza-Grenze zu erzählen, wo seit Monaten Hunderte von Branddrachen, Ballons und Raketen auf sie niederregnen und Tausende von Hektar von Nutzpflanzen und Wäldern zerstören, zusätzlich zu den Ökosystemen und Wildtieren, die sie enthalten.

Seit März haben Randalierer und Terroristen aus Gaza die Menschen in den Nachbargemeinden entlang der israelischen Grenze traumatisiert, was das Leben tausender Menschen in Gefahr bringt und dazu führt, dass viele in Notunterkünften Schutz suchen.

Die Brände und die Schäden die erlitten wurden, haben enorme Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und den Lebensunterhalt derjenigen, welche die Region als Heimat bezeichnen. Tausende Hektar Ackerland wurden verbrannt – und die Landwirtschaft der Region dezimiert – und die Zahl der Personen, die wegen posttraumatischer Belastungsstörungen behandelt wurden und behandelt werden, nahm zu.

„Unsere Brüder und Schwestern, die an der Grenze zu Gaza leben, sind stark und widerstandsfähig“, sagte Russell F. Robinson, CEO von JNF-USA. „Im Moment brauchen sie unsere Unterstützung und um ihnen zu helfen, müssen wir die wahre Geschichte der Gräueltaten erzählen, denen sie gegenüberstehen.“

Die Vortragsreise mit dem Titel „Gaza Border Crisis: Das Trauma, der Schaden und die Bedürfnisse“ startet am 19. August in Los Angeles und wird in Phoenix (20. August) Halt machen; Las Vegas (21. August); Denver (22. August); Chicago (23. August); Südflorida (24. August – 26. August); Washington, D. C. (27. August); Boston (28. August); Südliches New Jersey (29. August); Philadelphia (29. August); und New York (30. August). Ein aktualisierter Zeitplan mit zusätzlichen Informationen ist verfügbar unter: www.jnf.org/gazatownhall.

JNF-USA hat auch eine Notfallkampagne gestartet, um Hilfsmaßnahmen voranzutreiben und die von diesem Terrorismus betroffenen Gemeinschaften zu unterstützen.

Neben der Finanzierung von Trauma-Resilienz-Zentren, dem Sderot Indoor Recreation Center und der tiergestützten Therapie in der Region plant die Organisation, neue Luftschutzbunker zu bauen, die jeweils 100 Menschen beherbergen können, bemalte Luftschutzbunker, um sie kindgerechter zu machen. Um neue Löschfahrzeuge und Feuerwehrwagen, sowie lebensrettende Ausrüstung zu kaufen und Aktivitäten für Kinder aus der Region zu finanzieren.

Quelle JNS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/08/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 2 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.