Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gesundheits-ministerium empfielt Impfungen für Schulanfänger

Der stellvertretende Gesundheitsminister Rabbi Yaakov Litzman erwägt, alle Kinder, die vom Kindergarten an in das israelische Bildungssystem eintreten, vor dem ersten Schultag gegen Kinderkrankheiten zu Impfen.

Rabbi Litzman hat den Generaldirektor des Ministeriums, Moshe Bar Siman-Tov gebeten, einen Arbeitsplan zu entwickeln, in dem die Eltern eine Impfdokumentation vorlegen müssen, wenn sie ihre Kinder für die Schule anmelden.

„Wie bekannt ist, sind Impfungen der grundlegende Baustein zur Verhinderung der Ausbreitung übertragbarer Krankheiten und tragen zur allgemeinen Gesundheit von Kindern und der Gesellschaft im Allgemeinen bei. Die Impfungen die wir den Kindern empfehlen, sind alle gut getestet und sicher und sie verhindern Krankheit und die unglücklichen Komplikationen, die daraus resultieren können. Kinder ohne Impfungen gefährden nicht nur sich selbst, sondern gefährden auch andere Kinder und alle anderen um sich herum. Die Gefahr wird noch verschärft, wenn ein Kind in einer Bildungseinrichtung ist und zusammen mit anderen Kindern in der Klasse sitzt.“

Während die Impfraten in Israel im Vergleich zu anderen Ländern relativ hoch waren, gab es in den letzten Jahren Fälle, in denen sich die Eltern weigerten ihre Kinder zu impfen. Je mehr Kinder geimpft werden, desto mehr schützen die [Impfungen] vor Krankheiten. Es gibt zahlreiche Länder, die keine Kinder in der Schule erlauben, wenn sie nicht geimpft werden“, schrieb Rabbi Litzman und fügte hinzu: „Israel sollte darüber nachdenken.“

 

Von am 28/08/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 1 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.