Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Human Rights Watch: Palästinenser unterdrücken die Meinungsfreiheit

Die Hamas und die Palästinensische Autonomiebehörde betreiben systemische Folter und Unterdrückung von Andersdenkenden, wie von einer Menschenrechtsorganisation nach einer zweijährigen Untersuchung herausgefunden wurde.

Die Sicherheitskräfte der rivalisierenden Palästinenserregierungen verwenden routinemäßig Folter und willkürliche Verhaftungen, um Andersdenkende zu unterdrücken, sagte Human Rights Watch in einem Bericht.

Die Anklagen kommen in einem neuen Bericht, den die New Yorker Organisation nach einer zweijährigen Untersuchung veröffentlichte, die Interviews mit fast 150 Menschen umfasste, von denen viele ehemalige Häftlinge waren. Der Bericht beschuldigt sowohl die vom Westen unterstützte Palästinensische Autonomiebehörde im Westjordanland als auch die militante islamische Hamas in Gaza, „Repression zu benutzen, um Kritik zu unterdrücken.“

Verbrechen gegen die Menschheit

Human Rights Watch sagte auch, dass die systematische Anwendung von Folter ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Rahmen der UN-Antifolterkonvention sein könnte und forderte die Länder auf, die der palästinensischen Strafverfolgung finanzielle Mittel zur Verfügung stellen, ihre Hilfe einzustellen.

Die Regierung von Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas schloss sich der Konferenz an, nachdem Palästina als Nichtmitgliedstaat von der UNO anerkannt wurde.

„Die palästinensischen Behörden haben im Westjordanland und im Gazastreifen nur eine begrenzte Macht gewonnen, doch haben sie dort wo sie Autonomie haben, parallele Polizeistaaten entwickelt“, sagte Tom Porteous, stellvertretender Programmdirektor von Human Rights Watch. „Aufrufe von palästinensischen Beamten, um palästinensische Rechte zu schützen klingen hohl, wenn sie Andersdenkende unterdrücken.“

Laut HRW haben die palästinensischen Führungen im Westjordanland und in Gaza ähnliche Taktiken, in den meisten Fällen ohne jemanden zur Rechenschaft zu ziehen.

Zu den Missbräuchen zählen: die Füße der Menschen auspeitschen, Gefangene in schmerzhafte Stresspositionen zwingen, die Arme der Menschen hinter dem Rücken mit Seilen hochhieven und Verdächtige zwingen, Zugang zu ihren Mobiltelefonen und Social-Media-Konten zu gewähren.

Die beiden palästinensischen Fraktionen spalteten sich im Jahr 2007, nachdem die Hamas gewaltsam den Gaza-Streifen von Abbas-treuen Truppen übernommen hatte. Seit mehr als einem Jahrzehnt behält die Hamas die Macht im Griff und unterdrückt jegliche Anzeichen von öffentlicher Meinungsverschiedenheit, einschließlich sozialer Medien.

Trotz der Unterstützung durch den Westen hat Abbas auch Meinungsverschiedenheiten in den Gebieten der Westbank zum Schweigen gebracht, die er aufgrund früherer Vereinbarungen mit Israel verwaltet. Letztes Jahr hat er sich mit einem vage formulierten Dekret auf Social-Media- und Nachrichten-Webseiten geäußert. Kritiker sagen, dass er seiner Regierung erlaubt, jemanden unter dem Vorwurf der Schädigung der „nationalen Einheit“ oder des „sozialen Gefüges“ einzusperren.

Mohammed Khatib, ein 20-jähriger Jurastudent und Aktivist der Hamas Studentenfiliale im Westjordanland sagte der Associated Press, er sei letzten Monat verhaftet und 19 Tage lang in einem Geheimdienstzentrum in Ramallah im Westjordanland festgehalten worden. Er sagte, dass er gezwungen war, stundenlang zu stehen und 15 Minuten lang an den Händen an einer Tür aufgehängt wurde, eine Stresssituation, die Schmerzen verursachen, aber keine Anzeichen von Verletzungen hinterlassen sollte.

„Dies ist nicht nur eine Verletzung der Menschenrechte, es ist eine Verletzung der Menschenwürde, eine Verletzung der Grundmoral“, sagte er und fügte hinzu, dass er glaube, das Ziel sei es ihn einzuschüchtern.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/10/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − 16 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.