Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neue Daten zeigen: Iran näher an Atomwaffen als gedacht

Neue Bilder und Daten, die vom Institut für Wissenschaft und internationale Sicherheit (ISIS) in Washington veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass Irans militärisches Atomprogramm viel weiter fortgeschritten war als bisher angenommen, berichtet die Tageszeitung Maariv.

Flugblatt vom Büro des Premierministers Netanyahu.

Den neu veröffentlichten Informationen zufolge, hatte der Iran in Parchin nahe Teheran Labore und Druckräume eingerichtet und dort Experimente an der Explosionskette durchgeführt, eine notwendige Etappe im Prozess der Nuklearwaffenmontage.

Der Bericht besagt, dass der Standort Parchin ein wichtiger Bestandteil des iranischen Atomprogramms sei. Die Bilder zeigen, dass der Standort ein Labor hatte, in dem iranische Wissenschaftler einen Neutronenbeschleuniger entwickelten und testeten.

Der Bericht des Instituts betont, dass der Bau eines solchen Beschleunigers besonders schwierig ist und große Fähigkeiten und Kenntnisse erfordert, die von den Fähigkeiten und dem Fortschritt zeugen, den die Iraner gemacht haben.

Die neuen Informationen zeigen außerdem, dass der Standort Parchin über einen unterirdischen Bunker verfügt, in dem eine Atombombe gelagert werden kann und skizziert, wie der Iran fünf Atombomben zusammenbauen und einen Standort für unterirdische Atomtests einrichten will.

Der Bericht unterstreicht, dass diese neuen Erkenntnisse Teherans Leugnungen über die Existenz eines solchen Programms eindeutig widersprechen und zeigen, dass der Iran gegen den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NPT) und den Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBT) verstoßen hat das er unterzeichnet hat.

Der Iran liefert den Beweis

Die Ergebnisse des Berichts stammen aus iranischen Atomwaffenakten. Irans geheimes Atomprogramm, bekannt als Project Amad, lief von 1999 bis 2003. Der Mossad erhielt die Akten Anfang des Jahres.

Details im Archiv wurden von Premierminister Benjamin Netanyahu im April präsentiert, und weitere Informationen wurden während der Briefings von israelischen Beamten im Büro des Premierministers veröffentlicht.

In den vergangenen Monaten waren der Mossad und die israelische Atomenergiekommission aktiv daran beteiligt, die Dokumente mit Geheimdiensten aus den sechs Ländern zu teilen, die das Atomabkommen mit dem Iran unterzeichnet haben. In ähnlicher Weise sind Experten in Israel angekommen, um die Dokumente, Diagramme und Computersimulationen der Iraner einzusehen.

Die neuesten Fotos und Dokumente sowie eine Analyse der Ergebnisse Israels wurden von Dr. David Albright, der seit vielen Jahren an diesem Thema arbeitet und Dr. Olli Heinonen veröffentlicht, der bis vor einigen Jahren stellvertretender Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) war, die für die Überwachung des iranischen Atomprogramms zuständig ist.

Die Autoren des Papiers forderten die IAEO auf, Maßnahmen zu ergreifen und zu fordern, dass der Iran Erklärungen für die Ergebnisse aus dem Archiv liefert und dass die IAEO alle Standorte im Zusammenhang mit ihrem Nuklearprogramm inspiziert.

Anlässlich der Generalversammlung der Vereinten Nationen im September appellierte Netanyahu an den Leiter der IAEO, Yukiya Amano, Maßnahmen zu ergreifen, da dies nicht vollständig geschehen sei.

Amano antwortete zwar, dass seine Organisation alles mache was nötig sei, dies aber bis heute nicht ausführte.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/10/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

acht − 7 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.