Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Galant: Nein zum PLO-Staat – Ja zur Souveränität in Judäa und Samaria

Der Minister für Aliyah und Integration, Yoav Galant, hat eine feste Position in Bezug auf die Territorien geäußert, die Israel im Sechs-Tage-Krieg erobert hatte. Während einer Tour durch die Region Binyamin in Judäa und Samaria, sprach er sich für deren Souveränität aus und wies die Idee eines palästinensischen Staates zurück.

In einem Nachrichtenclip auf der nationalistisch-religiösen Srugim-Website erklärte Galant, der ehemalige Befehlshaber des IDF-Südkommandos, kategorisch: „Aus den Hügeln von Samaria sage ich eindeutig: Nein zu einem Palästinenser Staat. Es ist unmöglich, mehr als einen Staat westlich des Jordan zu errichten. Dies ist der Ort des jüdischen, zionistischen und demokratischen Staates Israel.“

Er betonte die historischen Rechte des jüdischen Volkes an das Land und ging bis zu seinen Vorfahren zurück.

Der Minister, der letzte Woche dem Likud beigetreten ist, sagte, die Partei arbeite daran, „die Souveränität in ganz Judäa und Samaria anzuwenden und den Siedlungsbau im ganzen Land zu stärken“, wobei er betonte, „dies ist der einzige Schlüssel zum Festhalten an Souveränität und Zionismus.“

Galant wiederholte die Aussagen mehrerer Partei-Kollegen, die am vergangenen Donnerstag während einer Konferenz mit dem Titel „Von der Besatzung zur Souveränität“ sprachen. Diese Diskussion begann den dreitägigen Leumiada, eine nationalistische Veranstaltung, die jedes Jahr in Eilat abgehalten wird und inoffiziell ein Likud-Treffen von Ministern, Ministern der Knesset und Mitgliedern des Zentralkomitees und Unterstützern ist.

Organisiert von den Gründern von Women in Green, die vor sieben Jahren mit der Souveränitätsbewegung begonnen haben, wurden bekannte Namen wie der Sozialminister Chaim Katz, der stellvertretende Außenminister Tzipi Hotovely und der stellvertretende Minister für Diplomatie, Michael Oren (Kulanu) genannt.

Oren – anwesend, obwohl er sich nicht für eine Stelle im Likud bewirbt – betonte, dass es wichtig sei an dem Grundsatz festzuhalten, dass „jeder einzelne Millimeter des Landes Israel dem Volk Israel gehört; das ist historisch, ideologisch und politisch richtig.“

Auf praktischer Ebene, sagte er, sollte Israel als erstes die Anerkennung der israelischen Souveränität über die Golanhöhen als „Entschädigung“ für seinen Rückzug aus Syrien fordern, gefolgt von der Anerkennung der Siedlungsblöcke.

Katz und Hotovely sprachen von der einstimmigen Abstimmung des Likud-Zentralkomitees vor etwas mehr als einem Jahr, die Souveränität über die jüdischen Dörfer in Judäa und Samaria anzuwenden, wobei Katz die Bewegung mit einem Schlag gegen eine Mauer vergleicht.

„Wir müssen weiter gegen die Wand schlagen und den Riss den wir darin gemacht haben verbreitern, weil wir keine andere Wahl haben. Dies ist seit Tausenden von Jahren unser Land und es ist an der Zeit, dass die Souveränität darin angewendet wird. Ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, damit Judäa, Samaria und Gaza fester Bestandteil des Staates Israel werden“, sagte er.

Hotovely stellte auch das diplomatische Zeitfenster fest, das nicht übersehen werden kann. „Wir nähern uns dem Punkt mit der Trump-Regierung – der bereits gesagt hat, dass die Siedlungen legal, legitim und kein Hindernis für den Frieden sind – an dem das nächste Thema die Anwendung der Souveränität ist.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/01/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei + neunzehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.