Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelischer Jugendlicher gerät in Hinterhalt von Arabern

Nachdem ein israelischer Teenager in einem arabischen Hinterhalt angegriffen worden war, kam es zu einem Zusammenstoß zwischen Juden und Arabern, bei dem ein Araber getötet wurde.

Ein israelischer Teenager sagte, dass er am Sabbatnachmittag alleine am Rande des jüdischen Dorfes Adei Ad spazieren ging, als ihn palästinensische Araber angriffen, die ihn schlugen und ihn entführen wollten.

Von Arabern verletzter israelischer Jugendlicher. Foto: YouTube/screenshot

„Ich bin allein gegangen, etwa 200 Meter vom Dorf entfernt. Plötzlich sah ich drei Araber. Sie haben mich in einen Hinterhalt gebracht und versucht, mich in ihr Dorf zu bringen“, sagte der Jugendliche der Ynet-News-Site.

„Es gelang mir zu fliehen und erst auf dem Weg bemerkte ich, dass ich in die Hand gestochen worden war. Ich sah Blut und alarmierte das Notfallteam der Siedlung und sie begannen, die Angreifer zu verfolgen, sagte er.

Der Teenager fügte hinzu, dass das Notfallteam in einer Minute eingetroffen sei. Die IDF kam später nach etwa fünf Minuten an. Der Teenager sagte auch, dass er einer Gruppe von Kindern die in der Nähe spielen zugerufen hat wegzulaufen, weil Terroristen in der Nähe sind.

In einem Interview mit dem Radiosender Kan Bet bestand der Teenager darauf, dass er nicht in palästinensisches Gebiet eingedrungen war und sich im Gebiet von Adei Ad befand. Er sagte, die Grenzen seien deutlich markiert und er kenne die Gegend.

Dann kam es zu einem Zusammenstoß zwischen den Palästinensern aus der benachbarten Stadt Al-Mu’ayyir. Schüsse wurden abgefeuert und ein Palästinenser wurde getötet, berichtet Ynet. Zwei andere Palästinenser wurden verletzt und in ein Krankenhaus in der Stadt Ramallah evakuiert.

Die IDF und die israelische Grenzpolizei trennten die beiden Seiten und untersuchen den Vorfall.

Bewohner aus Adei Ad sagten, der Vorfall habe sich etwa 200 bis 300 Meter von den Häusern des jüdischen Dorfes entfernt ereignet und zwei bis drei Kilometer vom Dorf al-Mu’ayyir entfernt.

Die offizielle Nachrichtenagentur der Palästinensischen Autonomiebehörde WAFA und andere palästinensische Nachrichtenagenturen, berichteten von dem Zusammenstoß als Angriff „sowohl von israelischen Soldaten als auch von jüdischen Siedlern“.

Zuriel Amiur, der Sprecher des Dorfes Adei Ad, hat die palästinensische Version der Ereignisse in einem Interview mit Arutz 7 richtig gestellt. „Die Schlagzeilen entsprechen natürlich nicht immer der Realität“, sagte Amiur.

„Im Verlauf der Rangelei wurde, wie berichtet, einer der Randalierer getötet. Es wurde klar, dass nicht von einem Demonstranten gesprochen wurde, sondern von einem Terroristen, einem verurteilten Terroristen, der in einem israelischen Gefängnis saß“, sagte er. „Der Vater von vier Kindern, wie er in den Medien beschrieben wird, ist ein verurteilter Terrorist der wegen schwerer Verbrechen im Gefängnis saß. Wir reden hier über einen Hamas-Terroristen.“

„Übrigens ist das ganze Dorf Hamas. Das ist ein Dorf, in dem fast jede Nacht die Sicherheitskräfte Verhaftungen durchführen“, sagte Amiur.

Er sagte auch, dass der Bereich in dem sich der Vorfall ereignete, einer ist, den Israelis aus einer Reihe von Siedlungen häufig jeden Sabbat betreten. „Es ist ein Gebiet, in das Araber nicht eindringen, es gibt dort nichts für sie zu holen. Es gibt kein arabisches Ackerland. Wir sprechen über ein Gebiet, das zur Siedlung von Adei Ad gehört.“

Von David Isaac,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 27/01/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.