Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Äthiopische Juden planen großen Protest in Tel Aviv

Die Polizei und die Organisatoren drängten zur Ruhe, als sich die Israelis äthiopischer Herkunft am Mittwochnachmittag auf eine Demonstration vorbereiten, um gegen die Erschießung eines äthiopisch-israelischen Mannes durch die Polizei zu protestieren.

Yehuda Biadga, 24, wurde am 18. Januar in Bat Yam getötet, wo er lebte. Die Polizei sagte, er wäre mit einem Messer auf sie zugegangen und hätte einen Polizisten niederstechen wollen. Seine Familie sagte, er habe an einer posttraumatischen Belastungsstörung gelitten und beschuldigte die Polizei, exzessive Gewalt anzuwenden.

Die Polizei hat eine Genehmigung für den Protestbeginn im Azrieli-Komplex in Tel Aviv um 15 Uhr erteilt. Von dort aus wollen die Demonstranten zum Rabin-Platz gehen.

Die äthiopische Gemeinschaft hat in der Vergangenheit Demonstrationen abgehalten, die das israelische Establishment, einschließlich der Polizei, der Diskriminierung beschuldigen.

Die Polizei bestreitet, dass die Tötung von Biadga etwas mit seiner Hautfarbe zu tun hatte. Sie sagten, dass sie Tausende von Beamten entsenden, um die Veranstaltung zu bewachen. Zehntausende Demonstranten werden erwartet.

Bei einer Pressekonferenz behauptete der Organisator Shahar Molla, dass der Protest berechtigt ist. Er argumentierte, dass die Massendemonstrationen gegen polizeiliche Diskriminierung im Jahr 2015 nicht zu den versprochenen Änderungen geführt hätten.

„Jeden Tag erleben wir weitere Gewalttaten gegen unsere Jugend“, sagte er und fügte hinzu, die Organisatoren hätten zu einer friedlichen Demonstration aufgerufen. „Wir arbeiten mit der Polizei zusammen. Der Protest wird zivilisiert und organisiert sein“, sagte Molla.

Ein anderer Organisator, Elias Inbram, klagte an, dass die Polizei übermäßige Gewalt auch gegen andere Israelis einsetzt und dass es sich nicht ausschließlich um ein äthiopisch-israelisches Problem handelt.

Aktivisten fordern unabhängige Ermittlungen zu einer Reihe von Fällen von Polizeigewalt, darunter zwei weitere Fälle in Bat Yam, bei denen Mitglieder der Organisation von der Polizei beschossen und geschlagen wurden.

Der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, sagte, er habe dem Antrag von Tebeka, einer äthiopisch-israelischen Interessenvertretung, zugestimmt und befohlen, dass allen Polizeibeamten die der Demonstration am Mittwoch teilnehmen, Körperkameras zur Verfügung gestellt werden sollen, „um angemessene Mäßigung und Transparenz zu fördern“

Die große Kluft zwischen der äthiopischen und der westlichen Kultur, hat die Eingewöhnung in die israelische Gesellschaft noch schwieriger als für andere Einwanderer nach Israel gemacht. Obwohl von der gegenwärtigen Generation der in Israel geborenen Äthiopier Stimmen gehört wurden, dass auch sie nicht immer gleich behandelt werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/01/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.