Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Familien angegriffen die ihr neues Haus in Jerusalem beziehen wollten

Kurz nachdem die beiden Familien das Haus in der Nähe des Herodes-Tor betraten, umringten Dutzende Araber das Haus und versuchten, in dieses einzudringen.

Zwei israelische Familien betraten am Dienstag ein Haus, das sie von einem Araber in der Straße Ma’alot Ha-Prachim, im muslimischen Viertel in der Altstadt Jerusalems gekauft hatten. Kurz nachdem sie das Haus in der Nähe des Herodes-Tor betreten hatten, umringten Dutzende Araber das Haus und versuchten, dort einzubrechen. Sie warfen Steine ​​gegen die Fenster und machten einen Aufstand.

Polizeikräfte verhafteten mehrere arabische Randalierer.

Palästinensischen Quellen zufolge wurde das Haus vom Landhändler Issam Aqel, einem Einwohner Jerusalems, den Israelis verkauft. Er wurde im Oktober vom Sicherheitsdienst der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) unter dem Verdacht festgenommen, Land an Juden verkauft zu haben.

Landverkäufe von Arabern an Israelis gelten in der PA als Verrat, weil sie angeblich die Gründung eines zukünftigen Palästinenser-Staates bedrohen.

Aqel, ein US-amerikanischer Staatsbürger, wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, im Januar jedoch unter Druck der US-Regierung wieder freigelassen. Berichten zufolge wanderte er in die USA aus.

Palästinensische Autonomiebehörde fälschte Dokumente

Eine israelische Quelle sagte, die PA habe versucht Dokumente vorzulegen, die angeblich belegen, dass das Haus nicht legal gekauft wurde.

Nach Angaben der Quelle wurde letzte Woche von der israelischen Polizei ein Anwalt der PA befragt, nachdem er eine Beschwerde bezüglich des Kaufs des Hauses eingereicht hatte, in der er die falschen Dokumente vorlegte. Er wurde unter dem Verdacht befragt, gefälschte Dokumente vorgelegt zu haben.

Die Quelle sagte, dass das Dokument eine vollständige Fälschung war oder dass Aqel gezwungen wurde es zu unterzeichnen, während er sich in PA-Gefängnis befand und unter Androhung weiterer Folterungen stand.

Quelle: TPS-Agentur

 

Von am 07/03/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.