Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu verurteilt Gewalt gegen IDF-Soldaten in Yitzhar

Israel habe „keine Toleranz“ für Gewalt gegen sein Militärpersonal, sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Sonntag. Der Premierminister forderte alle Israelis „ausnahmslos“ auf, die israelischen Verteidigungskräfte zu unterstützen, die „Tag und Nacht zum Schutz der Sicherheit aller Bürger Israels“ arbeiten.

Netanyahu sprach nach einem Zwischenfall in der Nacht, bei dem IDF-Truppen in der Nähe der Stadt Yitzhar in Samaria gezwungen waren, Warnschüsse abzugeben, als eine Gruppe von ungefähr 30 Arabern anfing, Steine ​​auf sie zu werfen, wobei ein Soldat leicht verletzt wurde.

„Ich bitte darum, dass wir den IDF-Soldaten und Kommandeure zur Seite stehen, die Tag und Nacht arbeiten, um die Sicherheit aller Bürger Israels ausnahmslos zu schützen“, sagte Netanyahu.

„Ich verurteile jeden Angriff auf IDF-Soldaten. Es wird keine Toleranz gegenüber Gesetzesbrechern geben, welche die Hand gegen unsere Soldaten erheben“, fügte er hinzu.

Laut einer Aussage der IDF-Sprechereinheit, haben die Randalierer auch die Reifen der Fahrzeuge der Soldaten aufgeschlitzt.

Der verwundete Soldat wurde vor Ort behandelt und dann evakuiert, musste aber nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden.

„Die Soldaten reagierten [auf die Gewalt] mit Maßnahmen zur Aufstandsbekämpfung und feuerten protokollgemäß Warnschüsse ab, und der Aufruhr wurde beendet. Die IDF verurteilt jeden gewaltsamen physischen oder verbalen Angriff auf die Soldaten und nimmt Vorfälle wie diese äußerst ernst“, heißt es in der IDF-Erklärung.

Der Vorfall ereignete sich unmittelbar nach einem Zusammenstoß zwischen IDF-Streitkräften und Bewohnern von Yitzhar am Freitag, als Truppen einen örtlichen Mann festnahmen, von dem sie vermuteten, dass er absichtlich ein IDF-Fahrzeug mit seinem Auto angriff.

Israel Hayom/IN-Redaktion

 

Von am 20/10/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.