Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Roms jüdische Gemeinde kritisiert Parteien die das Antisemitismus-Komitee nicht unterstützen

Die römisch-katholische Kirche und die jüdische Gemeinde Roms zeigten sich enttäuscht, nachdem sich rechtsextreme Parteien in Italien geweigert hatten, die Einrichtung eines parlamentarischen Ausschusses zur Untersuchung von Hass, Rassismus und Antisemitismus zu unterstützen, berichtete Reuters.

Die 5-Sterne-Bewegung und die Mitte-Links-Demokratische Partei haben den Antrag am Mittwoch unterstützt, aber die rechtsextreme Liga und ihre Verbündeten – die Brüder von Italien und die Forza Italia des ehemaligen Premierministers Silvio Berlusconi – enthielten sich alle der Stimme.

„Die Enthaltung einiger Parteien ist bestürzend. Diese Entscheidung halten wir für falsch und gefährlich“, sagte die Präsidentin der jüdischen Gemeinde Roms, Ruth Dureghello. Die 5-Sterne-Gesetzgeberin Elisa Tripodi sagte, dass „diese Enthaltung eine Kultur des Hasses zu legitimieren scheint, die sich in der Gesellschaft widerspiegelt. Es ist eine beschämende Seite in unserem politischen Leben.“

Kardinal Pietro Parolin aus dem Vatikan fügte hinzu: „Ich mache mir Sorgen in dem Sinne, dass wir uns in einigen Dingen wie Grundwerten alle einig sein sollten. Es besteht die Gefahr, dass dies alles politisiert wird. Wir müssen uns davon befreien.“

Die Liga und ihre Verbündeten gaben an, sich enthalten zu haben, weil es unklar war, in einem Beispiel Nationalismus und Ethnozentrik als mögliche Kräfte zu nennen, die zu Rassenhass führen könnten.

„Damit verbieten Sie die Partei Brüder von Italien“, sagte Giovanbattista Fazzolari, einer der Senatoren der Partei. „Dies ist keine Kommission für Antisemitismus, wie Sie glauben wollen, sondern eine Kommission, die auf politische Zensur abzielt.“

Der Senatsausschuss wird trotz der Stimmenthaltung weiterhin eingerichtet. Die Holocaust-Überlebende und Lebenssenatorin Liliana Segre, hatte die Idee für das Komitee als Reaktion auf den täglichen Rassismus durch soziale Medien, dem auch sie ausgesetzt ist.

Segre wurde 1930 in Mailand geboren und nach der Verkündung der italienischen Rassengesetze 1938, in jungen Jahren von der Schule verwiesen. 1943 wurde sie zusammen mit anderen Familienmitgliedern verhaftet und in das Lager Auschwitz deportiert. Nach 1990 begann sie mit der Öffentlichkeitsarbeit, indem sie insbesondere mit jungen Leuten über ihre Erfahrungen sprach.

Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/11/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.