Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas träumt davon ganz Judäa und Samaria zu kontrollieren

Mahmoud Abbas, Vorsitzender der Palästinensischen Autonomiebehörde, hielt am Montag eine Rede zum 15. Todestag des Fatah-Gründers und ehemaligen PA-Vorsitzenden Yasser Arafat.

Abbas behauptete in seinen Ausführungen, dass „Arafats Grundprinzipien die Grundprinzipien des palästinensischen Volkes sind und niemand sie aufgeben, aufheben oder ignorieren kann, sondern dass die Palästinenser an ihnen festhalten werden, bis Palästina befreit ist.“

„Diejenigen, die Israel angreifen, sind keine Terroristen oder Kriminellen und die Palästinensische Autonomiebehörde wird weder auf sie, noch auf ihre Familien verzichten“, erklärte Abbas.

Abbas ging auch auf das Thema der Wahlen in der Palästinensischen Autonomiebehörde ein. „Die Wahlen müssen gleichzeitig im Gazastreifen und in Ostjerusalem abgehalten werden. Dies ist eine Bedingung, ohne die sie nicht stattfinden werden. Unser Traum ist ein unabhängiger palästinensischer Staat, Selbstbestimmung und Rückkehr in alle Gebiete Judäas und Samarias.“

Arafat starb im November 2004 im Alter von 75 Jahren in einem Militärkrankenhaus in der Nähe von Paris, nachdem er in seinem Hauptquartier in Ramallah Bauchschmerzen bekommen hatte.

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat in der Vergangenheit Israel beschuldigt, den früheren Führer „ermordet“ zu haben. Im Jahr 2015 stellten französische Richter eine Untersuchung der mutmaßlichen Ermordung von Arafat ein, ohne Anklage zu erheben.

Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/11/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.