Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump ehrt Master Sgt. Roddie Edmonds der im 2. Weltkrieg jüdische Gefangene gerettet hat

Die Jewish Foundation for the Righteous, eine jüdische Wohlfahrtsgruppe für ältere Menschen, ehrte im Jahr 2016 posthum den US-Army Master Sgt. Roddie Edmonds mit dem Yehi Or Award.

In seiner Rede während der New Yorker Veterans Day Parade am Montag ehrte US-Präsident Donald Trump den US-Army Sgt. Roddie Edmonds, der 200 amerikanischen jüdischen Kriegsgefangenen im Zweiten Weltkrieg das Leben rettete.

„Hier bei uns ist heute Lauren Mathews, die Enkelin eines Veteranen der Ardennenoffensive, der inzwischen verstorben ist“, sagte Trump. „Sein Name war Master Sergeant Roddie Edmonds. Wie so viele unserer Veteranen hat Roddie nie über den Krieg gesprochen. Lauren erfuhr von der Geschichte ihres Großvaters erst, als sie vor etwa 10 Jahren ein Schulprojekt startete.“

Trump fuhr fort:

„Roddie befand sich im 422. Regiment, das überwältigt wurde, als die Nazis ihren Überraschungsangriff starteten. Er und seine Männer kämpften drei schwere Tage, bevor sie als Kriegsgefangene genommen wurden. Nachdem sie in einem Gefangenenlager angekommen waren, schickte der deutsche Kommandant einen Befehl über den Lautsprecher. Den jüdisch-amerikanischen Soldaten wurde befohlen, während des Appells am nächsten Tag aus der Reihe zu treten. Roddie kannte das schreckliche Schicksal seiner jüdischen Kameraden und sagte sofort: Wir tun das nicht.“

Master Sgt. Roddie Edmonds. Foto: Privat

Edmonds wurde während der Ardennenoffensive am 19. Dezember 1944 von der deutschen Armee gefangen genommen. Als hochrangiger Offizier im Stalag IXA, einem Kriegsgefangenenlager, war er für die 1.292 amerikanischen Kriegsgefangenen des Lagers verantwortlich.

Der Lagerkommandant befahl Edmonds, die jüdischen Soldaten zu identifizieren, um sie von den anderen Gefangenen zu trennen. Er lehnte dies ab und als der deutsche Kommandant seine Pistole gegen Edmonds Kopf hielt und forderte, dass er die jüdischen Soldaten identifiziere, antwortete Edmonds: „Wir sind alle Juden hier“. Er weigerte sich, die jüdischen Soldaten zu identifizieren und rettete dadurch ihr Leben.

Er überlebte 100 Tage in Gefangenschaft und kehrte nach dem Krieg nach Hause zurück, erzählte seiner Familie jedoch nie von seinen Aktionen. Edmonds starb 1985 und wurde erst lange danach für seine Heldentaten anerkannt.

Edmonds wurde posthum die Ehrenmedaille des Kongresses verliehen, die höchste Auszeichnung für ein US-Militärdienstmitglied.

Die Jewish Foundation for the Righteous, eine jüdische Wohlfahrtsgruppe für ältere Menschen, drückte ihre Anerkennung für Edmonds durch Trump aus. Die Organisation hat ihn 2016 posthum mit dem Yehi Or Award ausgezeichnet.

Die JFR produzierte auch den preisgekrönten Dokumentarfilm mit dem Titel „Footsteps of My Father“, der von Edmonds Sohn, Pastor Chris Edmonds, produziert und von mehreren amerikanisch-jüdischen Kriegsgefangenen erzählt wurde. Darunter Lester Tanner, der am Montag bei der Veranstaltung anwesend war.

2016 sprach Pastor Edmonds auf der jährlichen AIPAC Policy Conference über die Geschichte seines Vaters.

JNS/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/11/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.