Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Zwei-Staaten-Lösung würde Israel der Bedrohung aus Judäa/Samaria aussetzen

Die Souveränitätsbewegung lobte das Verteidigungsministerium sowie die IDF und ihre Kommandeure, die sich derzeit den Herausforderungen einer Eskalation im Süden des Landes gegenübersehen.

„Jeder Raketenstart in israelische Gemeinden, egal ob von innerhalb oder außerhalb des Gazastreifens, stellt eine schwere Verletzung der Souveränität Israels dar und verdient als solche eine starke und aggressive Reaktion und sollte eine lähmende Abschreckung zur Folge haben. Wir hätten schon vor langer Zeit zur Politik zurückkehren sollen, die Köpfe der Schlange zu zermalmen, aber obwohl es spät geworden ist, ist es gut, dass sich unsere Reaktion von einer Politik der Zurückhaltung, des Absorbierens der Schläge und der Eindämmung geändert hat“, erklärt die Bewegung.

Die beiden Vorsitzenden der Bewegung, Yehudit Katsover und Nadia Matar, betonen, dass „der Grund für die Stärkung der arabischen Terrororganisationen im Gazastreifen die hastige und katastrophale Entscheidung war, die israelischen Streitkräfte von dort zurückzuziehen und ihre jüdischen Einwohner aus diesem Teil des Landes zu entwurzeln.“

„Die Präsenz der israelischen Zivil- und Militärsicherheit im Gazastreifen sorgte jahrelang für relative Ruhe. Raketenstarts in Richtung der Städte im Tiefland und der Küste, wurden in den verschiedenen Szenarien bis zum Rückzug Israels nie in Betracht gezogen. Die Entwurzelung und der Rückzug, welche die Fortsetzung der Oslo-Ideen darstellten, haben die Verschärfung des arabischen Terrors, dessen Ergebnisse wir heute erleben, um eine weitere dramatische Schicht verstärkt.“

Katsover und Matar warnen davor, zusätzliche Ideen des Rückzugs und der Kapitulation zu fördern: „Die wahnhafte und gefährliche Idee, einen palästinensischen Staat in Judäa und Samaria zu errichten, würde das gesamte Land in eine Geisel der Hamas, des Islamischen Dschihad und des restlichen Organisationen des palästinensischen Terrors verwandeln. Jede ihrer Launen würde sich darin äußern, Raketen und Granaten direkt aus den Bergen von Samaria und Judäa auf die jüdischen Bevölkerungszentren zu schießen und würde deren Existenz ernsthaft gefährden.“

Die Führer der Bewegung betonten, dass „die Notwendigkeit, die israelische Souveränität über Judäa und Samaria anzuwenden, nicht auf Sicherheitsbedürfnissen beruht, sondern auf der tiefen und unbestreitbaren historischen Verbindung zwischen dem Volk Israels und seinem Land. Die Sicherheitsfrage hat ihre eigene Bedeutung, über diesen wesentlichen Wert hinaus versteht jeder vernünftige Mensch, dass es notwendig ist, die Existenz des Staates Israel zu garantieren.“

Katsover und Matar nehmen auch den nationalen Konsens über das Jordantal zur Kenntnis, der in den Worten von Premierminister Netanyahu und dem blau-weißen Vorsitzenden, Benny Gantz, zum Ausdruck gebracht wurde. „Die beiden politischen Führer haben sich verpflichtet, die Anwendung der israelischen Souveränität über das Jordantal zu fördern und damit die Position der Menschen in Israel zum Ausdruck zu bringen, die die Sicherheitsbedeutung dieses Landstrichs verstehen. Wir loben die beiden für ihre Erklärungen und fordern sie auf, sich als Teil einer Einheitsregierung oder als Vertreter der beiden entgegengesetzten politischen Parteien zu einer zügigen gemeinsamen politischen Aktion zusammenzuschließen, um das Versprechen der Souveränität im Jordantal umzusetzen.“

Von Mordechai Sones

ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/11/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.