Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sara Netanyahu und die Inquisition

Bei einem privaten Bummel durch die portugiesische Hauptstadt Lissabon, wo Sara Netanyahu derzeit als Begleitung ihres Mannes, PM Netanyahu weilt, kam es erneut zu einem Eklat.

Ein Denkmal, das an die die Ermordung von fast 2000 grossteils getauften Juden im Jahr 1506 erinnert, befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Inquisitionspalastes. Dort stellte ein Reporter Sara die Frage, welche Inquisition denn schlimmer sei, die mittelalterliche, oder die, mit der sich ihre Familie gerade auf Grund der legalen Probleme ihres Mannes konfrontiert sieht.

Sara nahm die Frage auf, statt sie einfach zu ignorieren: «Ja, ich will die Frage nicht ablehnen. Ich bin froh, dass Sie verstehen, dass es so etwas wie eine Inquisition für uns ist.» Den Versuch ihres Mannes, die zu erwartenden Wogen zu glätten, wehrte sie ab: «Wir werden noch die Zeit finden, darüber zu sprechen.»

Während des Vorfalls lehnt PM Netanyahu lässig am Gedenkstein und checkt sein Handy.

Ashley Perry, Präsident der Organisation «Reconectar», die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Nachfahren von spanischen und portugiesischen Juden mit Israel und der Jüdischen Welt zu verbinden, zeigte sich empört. «Ihre Kommentare sind bedauernswert und zeigen eine Verachtung für jüdischen Leiden. Ich hoffe, sie denkt nach und entschuldigt sich dann für die unangemessene und gefühllose Analogie.»

Perry ist Nachkomme von sephardischen Juden, die unter der Inquisition, die 40 Jahre nach dem Massaker von Lissabon begann litten, fügte hinzu: „Diese Kommentare zeigen auf bedauernswerte Weise, dass [Sara Netanyahu] die Geschichte der Verfolgung sephardischer Juden kleinmacht.“

Von Esther Scheiner

Esther Scheiner ist Journalistin und Redakteurin der Israel Nachrichten. Sie lebt und arbeitet in Israel und der Schweiz.

 

Von am 06/12/2019. Abgelegt unter „Während Israel nicht nur vom BDS boykottiert wird…“. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Sara Netanyahu und die Inquisition

  1. Pingback: Sara Netanyahu und die Inquisition — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.