Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich: Wenn Muslime Juden ermorden gelten sie als ‚psychisch krank‘

Chalom Levy, der auf einem Flug von Israel nach Frankreich starb, hatte sich nie von einen Stichverletzungen erholt.

Ein französisch-jüdischer Mann, der nach der Hochzeit seiner Enkelin auf einem Flug von Israel nach Frankreich verstarb, hatte sich von einem Messerstichangriff im Jahr 2016, bei dem er nur deshalb ins Visier genommen wurde weil er als Jude identifizierbar war, nie erholt, sagte sein Anwalt.

Chalom Levy starb am 29. Dezember in einem Flugzeug, das ihn von Israel nach Frankreich bringen sollte, wo er gerade die Hochzeit seiner Enkelin gefeiert hatte, berichtete Actualite Juive am Donnerstag. Er war 65 Jahre alt.

„Er hatte sich weder physisch noch psychisch von dem Angriff erholt“, sagte Levys Anwalt Raphael Nisand. Der Angreifer rief „Allahu akhbar!“ (Allah ist groß), bevor er auf sein Opfer einstach.

Die Klinge des Angreifers durchbohrte Levys Leber und eine seiner Nieren. Der Zeitungsbericht geht davon aus, dass Levy an den Folgen dieser Verletzung starb, ohne jedoch die genaue Todesursache anzugeben.

Der Angriff auf Chalom Levy war der zweite Messerangriff auf einen Juden durch den Angreifer in Straßburg, Frankreich. Er galt als zu psychisch krank, um beim ersten Angriff im Jahr 2010 vor Gericht gestellt zu werden, berichtete die jüdische Zeitung. Nach dem zweiten Messerangriff wurde er für sechs Monate inhaftiert und erneut für unfähig befunden, vor Gericht zu stehen.

Der Name des Angreifers wurde in den französischen Medien nicht erwähnt und sein Aufenthaltsort ist unbekannt, teilte Nisand der lokalen Nachrichtenseite mit.

„Dies ist ein Mann, der zum zweiten Mal auf einen Juden in Straßburg eingestochen hat. Was hat die Justiz dazu zu sagen? “, fragte der Anwalt. „Alles Vertrauen in die Justiz geht verloren, wenn er für seine Handlungen für unverantwortlich erklärt wird.“

Nicht nur der Tod von Levy, über den in den Medien in Frankreich nicht berichtet wurde, hat bei französischen Juden Empörung hervorgerufen. Ein weiterer Fall bei dem ein Richter entschieden hat, einen 29-jähriger muslimischer Mann, der gestanden hat, seine jüdische Nachbarnin im April 2017 in Paris getötet zu haben, nicht zu verurteilen, erhitzt die Gemüter. Kobili Traore, der bei seinem Angriff auch „Allahu akhbar!“ schrie, tötete Sarah Halimi, weil sie Jüdin war. Das Gericht entschied, dass der Täter nicht vor Gericht gestellt werden kann, weil er zu viel Marihuana geraucht habe.

Der Fall von Halimi war Anlass zur Kritik, dass die französische Justiz es ablehnte, muslimische Mörder von Juden zu verurteilen, um dieses Phänomen nicht zu schüren oder darauf aufmerksam zu machen.

Traore hatte gerufen, eine Frau sei „in den Tod gesprungen“, nachdem er Halimi aus ihrem Fenster in der dritten Etage geschoben hatte. Dann versuchte er, vom Tatort zu fliehen. Während seines Prozesses sagte Traore, er erinnere sich an nichts von dem Ereignis.

Im Jahr 2015 wurde ein anderer Muslim ohne Vorerkrankung, Farid Haddouche, wegen Erstechens von Juden in Marseille als unfähig eingestuft vor Gericht zu stehen. Aufgrund weiterer Ermittlungen wurde Haddouche jedoch schließlich zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

2003 erzählte Abel Amastaibou seiner Mutter, dass er „in den Himmel kommen“ würde, weil er einen Juden getötet hatte, nachdem er Sebastian Selam erstochen hatte. Amastaibou, ein Moslem, wurde aus psyschichen Gründen als unfähig befunden vor Gericht zu stehen, obwohl in der Vergangenheit keine psychischen Erkrankungen bei ihm aufgetreten waren.

JTA/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/01/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − sechzehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.