Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Soleimanis Leiche wurde in den Iran überführt

Die Leiche von General Qassem Soleimani, der bei einem US-Drohnenangriff getötet wurde, traf am Sonntag im Iran ein, als Präsident Donald Trump drohte, 52 Standorte in der Islamischen Republik zu bombardieren, falls Teheran sich durch einen Angriff auf Amerikaner revanchiert

Ankunft der Leiche von Soleimani im Iran. Foto: screenshot

Der Tod von Soleimani im Irak verschärft die Spannungen zwischen Teheran und Washington nach Monaten von Handelsangriffen und Bedrohungen, die den Nahen Osten in Gefahr bringen. Der Konflikt beruht auf dem Rückzug von Trump aus dem iranischen Atomabkommen mit den Weltmächten. Ein Abkommen, das sich wahrscheinlich weiter auflösen wird, da Teheran voraussichtlich bereits am Sonntag bekannt geben wird, dass es weitere Grenzen des Abkommens überschreiten wird.

Der Iran hat „harte Rache“ versprochen. Bereits eine Reihe von Raketen, die am späten Samstag in Bagdad abgefeuert wurden, fielen in die oder in die Nähe der Grünen Zone, in der Regierungsbüros und ausländische Botschaften, einschließlich der US-Botschaft, stationiert sind.

Trump schrieb später auf Twitter, dass die USA bereits „auf 52 iranische Standorte abgezielt hätten (die die 52 amerikanischen Geiseln repräsentieren, die der Iran vor vielen Jahren genommen hatte), einige auf einem sehr hohen Niveau und wichtig für den Iran und die iranische Kultur.“

Trump identifizierte die Ziele nicht, fügte aber hinzu, dass sie „SEHR SCHNELL UND SEHR SCHWER“ wären.

Nachdem am Samstag Tausende in Bagdad um Soleimani und andere im Angriff Getötete getrauert hatten, flogen die Behörden der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA zufolge, die Leiche des Generals in die südwestiranische Stadt Ahvaz. Eine Ehrengarde stand am frühen Sonntag bereit, als die Trauernden die mit Fahnen bedeckten Särge von Soleimani und anderen Gardisten durch die Stadt trugen.

Frühere Berichte besagten, dass der Körper durch den blutroten Ring identifiziert wurde, den Soleimani trug. Die New York Post berichtet: „Ein grafisches Foto zeigt den übergroßen Ring mit der möglicherweise abgetrennten, blutigen Hand, die am Tatort liegt.“

Beamte brachten die Leiche von Soleimani nach Ahvaz, einer Stadt, die während des blutigen Krieges zwischen dem Irak und dem Iran 1980-88, im Mittelpunkt der Kämpfe stand und in der der General langsam an Bedeutung gewann. Nach diesem Krieg schloss sich Soleimani der neu gebildeten Quds oder Jerusalem Force der Garde an, einer Expeditionstruppe, die mit iranischen Stellvertretern in Ländern wie dem Irak, dem Libanon und dem Jemen zusammenarbeitet.

Die Behörden planen auch, die Leiche von Soleimani am späteren Sonntag nach Maschhad, sowie Teheran und Qom am Montag zu öffentlichen Trauerprozessionen und am Dienstag in seine Heimatstadt Kerman zu bringen.

Soleimani war der Architekt der iranischen Regionalpolitik, Milizen im Irak, in Syrien und im Libanon zu mobilisieren, auch im Krieg gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (ISIS). Er wurde auch für jahrzehntelange Angriffe auf US-amerikanische Truppen und Verbündete verantwortlich gemacht.

Obwohl unklar ist, wie oder wann der Iran reagieren könnte, wäre es wahrscheinlich, dass nach drei Tagen Trauer, die sowohl im Iran als auch im Irak verkündet wurden, eine Vergeltung einsetzen könnte. Alle Augen sind auf den Irak gerichtet, wo Amerika und der Iran seit der US-geführten Invasion 2003 um Einfluss konkurrierten.

Nach dem Luftangriff am frühen Freitag, hat die von den USA geführte Koalition ihre Operationen zurückgefahren und „Sicherheits- und Verteidigungsmaßnahmen“ in Stützpunkten, in denen Koalitionstruppen im Irak stationiert sind, verstärkt.

In der Zwischenzeit haben die USA weitere 3.000 Soldaten in das benachbarte Kuwait entsandt. Dies ist der jüngste Stand einer Reihe von Einsätzen in den letzten Monaten, in denen sich der Konflikt mit dem Iran verschlechtert hat. Demonstranten führten am Samstag in Dutzenden US-Städten Demonstrationen gegen Trumps Entscheidung durch, Soleimani zu töten und mehr Truppen in den Nahen Osten zu entsenden.

In einer kaum verhüllten Drohung forderte eine der vom Iran unterstützten Milizen, Asaib Ahl al-Haq, oder die Liga der Gerechten, die irakischen Sicherheitskräfte auf, ab Sonntagabend mindestens einen Kilometer von US-Stützpunkten entfernt zu bleiben. Die US-Truppen sind jedoch ausnahmslos in irakischen Militärposten, neben den örtlichen Streitkräften stationiert.

Die Regierung des Irak, die eng mit dem Iran verbündet ist, verurteilte den Luftangriff, bei dem Soleimani getötet wurde und bezeichnete ihn als Angriff auf seine nationale Souveränität. Das Parlament trifft sich am Sonntag zu einer Dringlichkeitssitzung und die Regierung ist unter zunehmenden Druck geraten, die 5.200 im Land stationierten amerikanischen Truppen zu vertreiben, um ein Wiederaufleben der Terrorgruppe Islamischer Staat zu verhindern.

Auch am Samstag hat die NATO aus Sicherheitsgründen vorübergehend alle Trainingsaktivitäten im Irak ausgesetzt, sagte der kanadische Verteidigungsminister Harjit Sajjan.

Die USA haben allen Bürgern befohlen, den Irak zu verlassen und ihre Botschaft in Bagdad vorübergehend geschlossen, wo von Iran unterstützte Milizsoldaten und ihre Anhänger zwei Tage lang gewaltsame Proteste veranstalteten, bei denen sie das Gelände durchbrachen. Großbritannien und Frankreich haben ihre Bürger gewarnt, Reisen im Irak zu vermeiden oder strikt einzuschränken.

Bei den Protesten an der US-Botschaft, wurde niemand verletzt. Die USA machten die Miliz für einen Raketenangriff verantwortlich, bei dem ein US-amerikanischer Bürger im Nordirak getötet wurde.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/01/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.