Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die widerliche europäische Heuchelei über die Eliminierung des Terroristen Soleimani

Der Soleimani-Fall beleuchtet nicht nur die europäische Heuchelei, sondern auch ihre Selbstbeschädigung.

Es ist moralisch widerlich und absolut lächerlich, dass all diese linken westlichen „Humanisten“, die in den 40 Jahren in denen der Iran Tausende von Frauen, Dichtern und Minderjährigen zum Tode verurteilte, noch nie auf die Straße gegangen sind, so beleidigt und empört waren als ein iranischer Superterrorist eliminiert wurde.

Wo waren all diese Westler die so besorgt über die Ermordung von Qassem Soleimani sind, als die Handlanger des iranischen Generals gnadenlos Tausende iranischer Jungen und Mädchen auf den Straßen töteten, die um Freiheit baten, jene Frauen, die ihre Schleier ablegten und die noch keinen einzigen Tag Demokratie gekannt haben?

Der Fall beleuchtet nicht nur die europäische Heuchelei, sondern auch ihre Selbstbeschwichtigung. Es scheint, dass der Westen sich in der Tat nicht wirklich für die „Werte“ interessiert, die er am meisten schätzen sollte: Freiheit, Menschenwürde, Gleichheit, Säkularismus und Achtung der Minderheiten. Oder zumindest schätzt er sie nur, wenn diese „Werte“ nicht westliche Grenzen überschreiten.

Der Iranist das erste Land, in dem eine pro-westliche Regierung gestürzt und durch eine islamische Theokratie ersetzt wurde.

Amnesty International zufolge, „wurde mehr als die Hälfte (51%) aller 2017 verzeichneten Hinrichtungen im Iran durchgeführt“. Im Verhältnis zur Bevölkerung hält der Iran den Weltrekord für Hinrichtungen pro Kopf. Zwischen 1985 und 2017 war im Iran eine Zunahme der Inhaftierten um 333% zu verzeichnen.

Nicht nur iranische Jugendliche fliehen, auch die Geburtenrate bricht ein. Der Iran hat eine der schnellsten Geburtenverringerungen der Welt erlebt. Ein Geburtenrückgang von mehr als 50% innerhalb eines Jahrzehnts ist an keiner anderen Stelle zu verzeichnen. Europa brauchte 300 Jahre, um einen Rückgang von 7 auf 1,7 Kinder pro Frau zu verzeichnen, ein Rückgang, den der Iran seit 1979 verzeichnete.

Vor 30 Jahren ist die Berliner Mauer eines Nachts gefallen, ohne eine einzige Kugel abgefeuert zu haben. Das sozialistische Regime wurde von innen zerstört. Die iranischen Mullahs werden nicht dem gleichen Drehbuch folgen und das Land verlassen, ohne das Blut ihrer Leute zu vergießen. Das haben sie in den letzten 40 Jahren jeden Tag getan. Tausende unschuldiger iranischer Männer und Frauen wurden von ihren Ayatollahs getötet und Hunderte von Juden wurden von den iranischen Machthabern und ihren Stellvertretern von Buenos Aires bis nach Burgas und nach Israel ermordet.

Die Frage ist nun: Wird Europa, das in den 40 Jahren der tödlichen islamischen Revolution still und selbstgefällig gestanden hat, dem iranischen Volk helfen, sich von diesem schrecklichen Regime auf der Grundlage der Scharia zu befreien? Oder wird es mit der in dieser Moral reflektierten selbstironischen Angst fortfahren?

Von Giulio Meotti

Giulio Meotti ist Schriftsteller und ein italienischer Journalist bei Il Foglio, er schreibt zweimal wöchentlich eine Kolumne für Arutz Sheva.

In englischer Sprache auf ArutzSheva7 erschienen.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald
für Israel Nachrichten Ltd.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/01/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Die widerliche europäische Heuchelei über die Eliminierung des Terroristen Soleimani

  1. Peter Paul

    11/01/2020 at 11:30

    Es ist schon erschreckend wie fahrlässig hier der Begriff links genutzt wird. Als auch wie sehr hier ein einfache Sicht auf die Dinge dargestellt wird.
    Ich als aus „Linker“ distanziere mich von dem Mord. Im Iran wird dieser Mord von vielen Menschen begrüßt weil es einen Mörder einmal selbst getroffen hat. Doch dieser Mord, bedroht aus dem Innern halt auch das „iranische Volk“.
    Vermutlich war es eine abgekarterte Sache, da Soleimani der eigen Regierung zu gefährlich wurde. Doch wer weiß. Als Journalist sollte er sich nicht treudumm irgendwelchen Hassorgien gegen xyz oder Linken hingeben.
    Das ist unglaubwürdig jedoch auch menschlich.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.