Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabische Facebook-Gruppe verkauft in Israel gestohlene Fahrzeuge

Die israelische Polizei hat begonnen eine Facebook-Gruppe zu untersuchen, die angeblich gestohlene israelische Autos zum Verkauf anbietet, berichtete Maariv am Montag.

Die Gruppe besteht aus arabischen Bewohnern von Hebron und Ostjerusalem, die die Autos zu weit unter dem Listenpreis anbieten, heißt es in dem Bericht. In einigen Fällen sind die Nummernschilder der abgebildeten Fahrzeuge verborgen, was zu dem Verdacht führt, dass die Verkäufer nicht möchten, dass die wahren Eigentümer sie finden können.

Einige Besitzer fanden trotzdem ihre Autos und gingen zur Polizei, um eine Gruppe in den sozialen Medien anzuzeigen, die in Israel gestohlene Waren verkauft.

Die Polizei hat die Anzeige bearbeitet und ermittelt derzeit die Identität der Mitglieder und Führer der Gruppe, sowie die zum Verkauf angebotenen Fahrzeuge. Wenn sich herausstellt, dass die Anschuldigungen der Beschwerdeführer wahr sind, werden Verhaftungen folgen.

Laut Polizeistatistik hat sich der Autodiebstahl in Israel in den letzten 10 Jahren halbiert und befindet sich derzeit auf dem niedrigsten Stand seit Jahrzehnten. In einer Erklärung sagte die Polizei, dass sie ständig daran arbeitet, den Schaden für Eigentümer und Versicherungsunternehmen gleichermaßen zu verringern.

„Letztes Jahr hat die Polizei mehr als 1.450 Verdächtige festgenommen und gegen Verbrecher und Banden von Autodieben tausend Anklagen erhoben“, hieß es. „Tausende von gestohlenen Fahrzeugen, wurden von der Polizei gefunden und an ihre Besitzer zurückgegeben.“

Personen in Autos mit israelischen Kennzeichen, können im Allgemeinen freier durch Sicherheitskontrollen fahren als Personen mit palästinensischen Kennzeichen. Dies kann sie attraktiv für reguläre Kriminelle wie Schmuggler oder Terroristen machen.

Die Kontrollen nach Judäa und Samaria, sind auch viel entspannter als was von dort kommt. Dies macht es Dieben ziemlich leicht, ihre gestohlenen Waren in Städte der Palästinensischen Autonomiebehörde wie Nablus (Schechem) zu fahren, die der Polizei seit Jahren als Zufluchtsort für Autodiebe bekannt sind.

Dort werden die gestohlenen Fahrzeuge entweder weiterverkauft, oder für die Gewinnung wertvoller Ersatzteile zerlegt.

IN-Redaktion

 

Von am 03/02/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.