Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der erste Tag des Prozesses gegen Netanyahu ist beendet

Der erste Tag des mit Spannung erwarteten Prozesses gegen den israelischen Premierminister Binyamin Netanyahu endete am Sonntagnachmittag, nur eine Stunde nach Beginn um 15:00 Uhr Ortszeit.

Premierminister Netanyahu erschien kurz bei der Anhörung vor dem Bezirksgericht in Jerusalem und sprach nur, um seine Identität zu bestätigen.

Netanyahu, der wegen Bestechung in der Untersuchung im „Fall 4000“ und wegen Betrugs und Vertrauensbruches in den Ermittlungen im „Fall 1000“ und „Fall 2000“ angeklagt ist, hielt am Sonntag seine Unschuld aufrecht und prangerte die Ermittlungen und den daraus resultierenden Prozess als legale Hexenjagd gegen ihn an. Die Jagd zielte darauf ab ihn zu stürzen sagte er und nannte den Prozess einen versuchten „Putsch“.

„Ich bin hier mit geradem Rücken und hoch erhobenem Kopf“, sagte Netanyahu auf einer Pressekonferenz kurz vor Beginn seines Prozesses und wies die Anklage gegen ihn als „lächerlich“ zurück.

„Wenn Sie versuchen, einen starken Premierminister von rechts zu stürzen, ist alles möglich. Ich bitte darum, dass alles live und unzensiert übertragen wird, damit die Öffentlichkeit es weiß“, fügte er hinzu.

„Die Polizei und die Staatsanwaltschaft haben sich mit linken Zeitungen zusammengetan, um imaginäre Anklagen gegen mich zu erheben. Ihr Ziel ist der Sturz eines starken Premierministers“, sagte er. „Die Ermittlungen wurden von Anfang an falsch gehandhabt.“

„Sie möchten einen gehorsamen Pudel von rechts sehen und ich bin keiner. Ich bin nicht bereit, mich von den Medien verhätscheln zu lassen oder Siedlungen zu entwurzeln, also tun sie alles in ihrer Macht stehende, um mich zu stürzen. Ich will noch einmal wiederholen, was hier vor sich geht: Dies ist ein Prozess gegen die Rechte durch eine Gruppe von Leuten, die nur gegen Bibi sind. Sie versuchen, mich zu beschuldigen.“

Das aus drei Richtern bestehende Gremium wurde von Richterin Rivka Friedman-Feldman geleitet, der sich die Richter Moshe-Bar-Am und Oded Shacham anschlossen.

Bis zum Ende des Verfahrens am Sonntag, wurde kein Termin für die nächste Anhörung im Prozess festgelegt. Richter Friedman-Feldman teilte den Parteien mit, dass man sie benachrichtigen werde, wenn ein Termin für die nächste Anhörung festgelegt worden sei.

Die Anwälte von Netanyahu und anderen Angeklagten des Prozesses beantragten eine Frist für die Fortsetzung von bis zu einem halben Jahr, um alle von den Ermittlern vorgelegten Beweise zu überprüfen – ein Antrag, den Richter Friedman-Feldman offenbar ablehnte.

Netanyahu wurde in der Untersuchung des Falles 4000 wegen Bestechung angeklagt. Dieser bezog sich auf Behauptungen, der Premierminister habe die Regulierungsreformen beschleunigt, um Bezeq-Besitzer Shaul Elovitch zu unterstützen, und erhielt dafür eine günstige Berichterstattung aus dem Walla-Medienunternehmen, das ebenfalls Elovitch gehört.

Darüber hinaus wurde der Premierminister wegen Betrugs und Vertrauensbruches – wenn auch nicht wegen Bestechung – in der Untersuchung des Falles 1000 angeklagt, in der es um Geschenke im Wert von rund 700.000 Schekel geht, darunter Zigarren, Champagner und Schmuck, die angeblich dem Premierminister und seiner Familie von wohlhabenden Geschäftsleuten gegeben wurden. Netanyahu sieht sich im Fall 2000, in dem er angeblich daran gearbeitet hat, die israelische Hayom-Zeitung zugunsten ihres Rivalen Yediot Aharonot zu untergraben, ebenfalls einem Verstoß gegen die Vertrauensvorwürfe gegenüber.

Der Prozess begann am Sonntag, nur wenige Stunden nachdem die neue Regierung der nationalen Einheit, angeführt von Premierminister Binyamin Netanyahu und dem stellvertretenden Premierminister Benny Gantz, nach ihrer Amtseinführung in der vergangenen Woche zum ersten Mal zusammengetreten war.

Insgesamt wurden 333 Zeugen für den Prozess registriert, der voraussichtlich länger als drei Jahre dauern wird – ohne das Berufungsverfahren, sollte Netanyahu nicht von allen Anklagen befreit werden.

Netanyahu ist der erste amtierende israelische Premierminister, der vor Gericht steht. Sein Vorgänger Ehud Olmert trat 2009 zurück, Monate bevor er wegen Korruption angeklagt wurde.

Netanyahu ist auch Israels am längsten amtierender Premierminister und hat sein Amt insgesamt 14 Jahre und 71 Tage lang inne, davon 11 Jahre und 53 Tage seit seiner Rückkehr an die Macht im Jahr 2009.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/05/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.