Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Ich werde einen Deal vor Gericht nicht akzeptieren

Premierminister Binyamin Netanyahu versprach am Sonntagabend, dass er einem Abkommen über seinen Einspruch im Korruptionsfall gegen ihn nicht zustimmen werde.

Netanyahu ist in drei verschiedenen Fällen Bestechung, Betrug und Vertrauensbruch angeklagt. Sein Prozess wurde am Sonntag eröffnet und fand in den lokalen und internationalen Medien große Beachtung.

In einem Interview mit Channel 20 lehnte Netanyahu die Option eines Deals sofort ab. „Ich werde unter keinen Umständen einem Deal zustimmen. Wir sind nicht hier, um Geschäfte zu machen, sondern um die Wahrheit herauszufinden“, sagte er.

Zu den Anklagen gegen ihn sagte er: „Die Ergebnisse der letzten Wahlen waren Ausdruck des groben Misstrauens gegen diejenigen, die mich kritisiert haben. Sie können mich bei einer Wahl nicht besiegen, also tun sie etwas anderes. Sie dachten, diese Anklagen wäre ein Todesstoß, aber die Öffentlichkeit ist schlauer und gab uns mehr Stimmen als je zuvor.“

Zur Eröffnung seines Prozesses zu Beginn des Tages sagte Netanyahu: „Ich fühlte mich in einem der gerechteren Kämpfe für die israelische Öffentlichkeit. Eine Kohorte von Polizisten, Staatsanwälten und linken Journalisten hat mich beschuldigt.“ Der Premierminister beschuldigte auch den politischen Korrespondenten von Channel 13, Raviv Druker, „die Justiz zu behindern und Zeugen zu manipulieren“.

„Was wird er [Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit] gegen Druker tun?“, fragte Netanyahu.

Die erste Anhörung in Netanyahus Prozess begann am Sonntagnachmittag vor dem Bezirksgericht Jerusalem.

Netanyahu hielt eine feurige Rede, als er vor dem Gericht ankam. „Ich fordere: Alles enthüllen, alles bloßstellen. Medienvertreter, ich weiß, warum Sie hier sind. Sie möchten mich vor Gericht im Rahmen der Propagandakampagne ‚Jeder außer Bibi‘ filmen, die nicht einmal für einen Moment aufhört. Aber ich – ich möchte, dass die Öffentlichkeit das ganze Bild sieht, die ganze Wahrheit kennt.“

„Daher ist meine erste Anfrage vor Gericht volle Transparenz. Ich bitte darum, dass alles live übertragen wird. Ein kontinuierlicher, unzensierter Livestream. Die Öffentlichkeit sollte alles live hören und nicht über den verzerrten Filter der Gerichtsreporter und der Staatsanwaltschaft.“

Im Interview erklärte Netanayhu, warum er will, dass der Prozess live übertragen wird: „Weil ich nichts zu verbergen habe, möchte ich, dass alles enthüllt wird.“

Der Premierminister forderte außerdem „die Enthüllung des schockierenden Dokuments, das das Justizministerium 2017 an den staatlichen Rechnungsprüfer geschickt hat. „Das gleiche Justizministerium, das 2019 die Anklage gegen mich unterzeichnet hatte, sandte zwei Jahre zuvor ein Dokument an den Rechnungsprüfer und kam zu dem Schluss, dass es keinen Fehler in meinen Entscheidungen oder Handlungen im zentralen Gegenstand der Anklage gab.“

„Wissen Sie, was noch erstaunlicher ist? Dass dieses Dokument unter allen möglichen Vorwänden mich nicht erreicht hat und Sie, die Öffentlichkeit, die Bürger Israels, nicht erreichte, weil es ihren Fall abbaut und sie daran hindert, einen rechten Premierminister zu verdrängen. Und deshalb fordere ich: Veröffentlichen Sie sofort das Dokument, das das Justizministerium an den staatlichen Rechnungsprüfer geschickt hat.“

„Und ich fordere mehr als das. Ich fordere die Veröffentlichung des Protokolls der Verhöre, in denen kriminelle Maßnahmen, einschließlich Erpressung angewendet wurden, um Zeugen dazu zu bringen, mich mit falschen Aussagen zu belasten.“

„Ich fordere die Veröffentlichung der Verhörs, in dem ein Zeuge mit einer bestimmten Frau in einer Polizeieinrichtung zusammengebracht und bedroht wurde: Wenn Sie uns nicht geben, was wir gegen Netanyahu wollen, werden wir Ihre Familie zerstören“, fügte der Premierminister hinzu.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/05/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.