Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Behauptung ‚Zionismus ist Rassismus‘ – als Grundlage für die Delegitimierung Israels

Nach der Verabschiedung der Resolution von 1975 nahm der Zionismus mythische Ausmaße als Ursache für die meisten Weltprobleme an.

Manfred Gerstenfeld interviewt Yohanan Manor, der die Kampagne zur Aufhebung der berüchtigten UN-Resolution „Zionismus ist Rassismus“ koordinierte.

Yohanan Manor.

„In diesen Tagen vieler abscheulicher Angriffe auf Israel lohnt es sich, an die Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen von 1975 zu erinnern, dass „Zionismus Rassismus ist“. Dies ist wahrscheinlich das früheste große Delegitimierungsprojekt Israels. Es wurde von der Sowjetunion erfunden, um ihre Weigerung zu rechtfertigen, Antisemitismus während der Aushandlung des Internationalen Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung Mitte der 1960er Jahre zu verurteilen.

„Die Sowjetunion und die PLO haben einen Plan entwickelt, um die Ausweisung Israels aus den Vereinten Nationen herbeizuführen, wobei die PLO ihren Platz einnimmt. Als dies fehlschlug, bestand die Bereitschaft, einen Ersatz zu finden: die Verurteilung des Zionismus als Rassismus. Dies wurde formell zuerst im Rahmen des Dritten Ausschusses der Generalversammlung am 16. Oktober 1975 und dann am 10. November 1975 vom Plenum der Generalversammlung mit der Resolution 3379 (XXX) erreicht, in der festgestellt wird, dass der Zionismus eine Form von Rassismus und Rassen-Diskriminierung ist. „Die sowjetisch-arabische Koalition gewann mit 72 zu 35 Stimmen bei zwei Stimmenthaltungen.“

„Es ist wahrscheinlich, dass eine entschlossene und koordinierte Anstrengung der Vereinigten Staaten, Kanadas, Australiens, Westeuropas sowie der lateinamerikanischen und afrikanischen Länder die zusätzlichen Stimmen hätte sammeln können, die zur Sicherung einer Verschiebung erforderlich sind. Dies geschah jedoch wahrscheinlich nicht, einerseits aus Erleichterung, dass die bedrohlichste Bedrohung, Israels Ausschluss aus den Vereinten Nationen, vereitelt worden war, und andererseits aus der inneren Überzeugung heraus, dass diese weit hergeholte, abweichende, und beschämende Resolution kein greifbares Gewicht haben könnte und die UN ihr Bestes tun würden, um sie zu vergessen.“

„Nicht einmal israelische oder jüdische Organisationen haben versucht, für den Widerruf der Resolution zu handeln. Stattdessen betrachteten es die israelische und die jüdische Welt mit Verachtung. Diese Position, die fast ein Jahrzehnt lang beibehalten wurde, war selbst Unsinn. Sie unterschätzten seine Auswirkungen und den Schaden, den es auf der ganzen Welt verursachte und hofften, dass sie aufgrund ihres bloßen Wahnsinns verblassen würde.“

„In den Jahren 1976-1984 wurde die Resolution „Zionismus ist Rassismus“ immer wieder wiederholt, manchmal mit noch größerer Mehrheit. Nach der Annahme der Resolution nahm der Zionismus im internationalen Diskurs als globale Ursache für die meisten Weltprobleme mythische Ausmaße an. Dieser Trend war nicht auf arabisch-muslimische Länder und die Dritte Welt beschränkt. Er drang auch wesentlich in westliche Kreise ein, insbesondere in Universitäten. In Großbritannien beispielsweise verabschiedeten 1976 und 1977 acht Studentengewerkschaften Resolutionen zum Thema „Zionismus ist Rassismus“, in denen sie offen gegen die bisherige Politik verstießen, sich nicht mit dem Nahen Osten zu befassen.“

„Dann wurde die Verleumdung des Zionismus zu einem festen Bestandteil des internationalen Lebens. Dennoch betrachtete das offizielle Israel den großen und zunehmenden Schaden nicht als ausreichenden Grund, die Resolution offen zu bekämpfen und zu handeln, um sie zu stürzen. Das israelische Außenministerium hat häufig zwei Argumente verwendet, um diese Trägheit zu rechtfertigen: Die Einleitung von Maßnahmen wäre kontraproduktiv, da die der Sowjetunion und den arabisch-muslimischen Staaten zur Verfügung stehende „automatische Mehrheit“ zu Wiederholungen führen würde. Und dass es formal unmöglich war, eine Resolution der Generalversammlung aufzuheben, da es keinen solchen Präzedenzfall gab.“

„Ein zentraler Körper wurde benötigt, um diesen Kampf zu lenken. Er bestand aus dem Lenkungsausschuss gegen die Resolution Zionismus ist Rassismus, der von der Weltzionistischen Organisation und dem israelischen Außenministerium gemeinsam eingerichtet wurde. Es war entscheidend dazu da um zu versuchen, die sogenannte automatische UN-Mehrheit zu überwinden. Das erste Ziel war es, Wiederholungen zu verhindern. Noch wichtiger war es, die Gültigkeit und Legitimität der Entschließung zu untergraben.“

„Es würde weitere fünf Jahre dauern, bis die Resolution“ Zionismus ist Rassismus „aufgehoben ist.“ Die Aufhebung wurde schließlich nicht nur dank des Endes des Kalten Krieges erreicht, sondern vor allem, weil die Vereinigten Staaten in diesem Bestreben die Führung übernommen hatten. Diese aktive Beteiligung resultierte aus dem unverminderten Druck des Kongresses und amerikanischer jüdischer Organisationen auf die Verwaltung. Die US-Regierung hat dieses Thema noch weiter auf die Tagesordnung gesetzt als Israels Politiker.“

„Bei der Eröffnung der UN-Generalversammlung im September 1991 hat der US-Präsident George H.W. Bush einen beispiellosen Schritt gemacht. Er sprach die Frage der Aufhebung klar und direkt an, ohne sie mit einem anderen Thema zu verknüpfen. Von da an gab es eine massive US-Investition für die Aufhebung. Zweifellos wurde das Armdrehen im Geiste der Ermahnungen von Senator Daniel Moynihan angewendet. Präsident Bush gab „all seinen Botschaftern beispiellose Anweisungen, um die Länder zu warnen, dass die Nichtabstimmung für die Aufhebung der Resolution ihre Beziehungen zu den USA beeinträchtigen könnte.“ Schließlich wurde der Resolutionsentwurf für eine Aufhebung von 86 Mitgliedstaaten gesponsert und mit 111 zu 25 Stimmen bei dreizehn Stimmenthaltungen, verabschiedet.“

„Leider und inkompetent wurde der Widerruf der Resolution von Israel und seinen Anhängern nicht zum politischen und diplomatischen Vorteil ausgenutzt. Vielleicht war die einzige, verspätete Ausnahme die Einleitung einer Untersuchung über den Umsturz, die zum Buch „To Right a Wrong“ dieses Autors werden sollte. Es wurde an die Bibliotheken von mehr als 1.200 Universitäten gespendet, hauptsächlich in den USA.“

Manor fasst zusammen: „Israel brauchte noch einige Jahrzehnte, um zu verstehen, dass es für Israel rentabel sein kann, bei den Vereinten Nationen proaktiv zu sein, und dass die sogenannte automatische Mehrheit bei den Vereinten Nationen weitgehend eine Entschuldigung für die Trägheit war. Ein gutes Beispiel für eine solche Veränderung war, dass die Resolution für einen Holocaust-Gedenktag im November 2005 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen auf Initiative Israels und des ihr beigefügten Programms zur Öffentlichkeitsarbeit einstimmig angenommen wurde.“

Dr. Yohanan Manor ist Mitbegründer der IMPACT-SE und war von 2005 bis 2011 deren Vorstandsvorsitzender. Seine Dissertation beschäftigt sich mit „Palästina in der Außenpolitik von Gamal Abd El Nasser“. Er war Dozent an der Abteilung für Politikwissenschaft der Hebräischen Universität Jerusalem (1970-1984) und Koordinator der Kampagne (1984-1991), die zur Aufhebung der Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen führte, in der Zionismus mit Rassismus gleichgesetzt wurde.

Der Artikel ist in englischer Sprache auf Arutz Sheva erschienen.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für Israel Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/06/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.