Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA: Netanyahu hetzt gegen „Araber von 1948“

Netanyahus Kritik an MK Ayman Odeh, der an einer Hamas-Konferenz teilnahm, die von der PA als Hetze gegen israelische Araber präsentiert wurde.

Die offizielle Nachrichtenagentur der Palästinensischen Autonomiebehörde, Wafa, veröffentlichte am Montag ihren regelmäßigen Bericht über Ausdrücke von „Aufstachelung und Rassismus“ in den israelischen Medien für die Woche zwischen dem 27. Juli und dem 1. August.

Der Bericht enthält 162 Äußerungen von Aufstachelung und Rassismus, einschließlich eines Facebook-Posts von Premierminister Binyamin Netanyahu vom 2. August, den die PA als rassistisch und aufrührerisch erachtete.

Netanyahu schrieb: „Dies ist Ayman Odeh, Vorsitzender der Gemeinsamen Liste, der Terroristen unterstützt und letzten Monat an einer Hamas-Konferenz teilgenommen hat und gestern an der linken Demonstration in Jerusalem teilgenommen hat. Die Medien mobilisieren sich für die linken Demonstrationen, die neue Rekorde brechen von Gewalt und Anstiftung gegen den Premierminister.“

Diese Äußerungen von Netanyahu wurden von der offiziellen Nachrichtenagentur der PA als Anstiftung und Hetze gegen israelische Araber präsentiert, die von Wafa als „die Araber von 1948“ bezeichnet wurden.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/08/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.