Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Europa finanziert Netanyahu-hassende Demonstranten

Ein Bericht von Channel 20 am Mittwoch zeigt, dass der Rechtsbeistand der inhaftierten linken Demonstranten aus Mitteln ausländischer Regierungen finanziert wird.

In einer WhatsApp-Nachricht mit Tipps für Demonstranten, die Channel 20 vorliegt, heißt es: „Wenn Sie während einer Demonstration festgenommen werden, können Sie die Hotline des Human Rights Defenders Fund anrufen. Dort können Ihnen Ratschläge gegeben und ausgezeichnete Anwälte offeriert werden, um Sie zu vertreten.“

„Wir sind fast immer erreich- und verfügbar. Notieren Sie unsere Nummer auf einem Zettel, falls der Akku Ihres Telefons leer wird oder Ihnen Ihr Telefon wegnommen wird.“

Von 2012 bis 2018 stammten mehr als 50 Prozent des Budgets des Human Rights Defenders Fund von ausländischen Regierungen. Die Schweiz spendete dem Fonds über 1,5 Millionen Schekel, gefolgt von Spanien mit 600.000 Schekel und Deutschland mit weiteren 200.000 Schekel.

Dänemark und Norwegen haben ebenfalls bedeutende Spenden an den Human Rights Defenders Fund geleistet.

Die WhatsApp-Nachricht enthielt die Mobiltelefonnummer von Advocate Gaby Lasky sowie die Nummern des Human Rights Defenders Fund und von Advocate Gonen Ben Yitzhak, einem zentralen Organisator der Balfour-Straßenproteste.

Lasky, der ehemalige Generalsekretär von Peace Now, ist ein prominenter Anwalt, der sich mit Menschenrechten befasst. Von 2013 bis 2018 war sie Mitglied der Meretz-Partei im Stadtrat von Tel Aviv.

Zu Laskys Kunden zählen die linken Gruppen Anarchists Against the Wall, B’Tselem, Ta’ayush und Machsom Watch. Sie vertrat auch Ahed Tamimi, den palästinensischen Teenager, der einen IDF-Soldaten in einem viralen Video schlug und Doreen Tatour, eine israelisch-arabische Dichterin, die wegen Anstiftung von einem Gedicht verurteilt wurde, die sie auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht hatte.

In einer Erklärung an Channel 20 hat RA. Lasky geantwortet: „Ich bin ein unabhängiger Anwalt. Ich arbeite nicht für den Fonds. In Bezug auf die Finanzierungsquellen des Fonds wenden Sie sich an den Fonds.“

„Während meiner Arbeit als Menschenrechtsanwalt habe ich soziale Organisationen, Menschenrechtsorganisationen und viele Aktivisten vertreten, einschließlich derer, die für Äthiopier und Obdachlose arbeiten. Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit erhalten habe, Organisationen zu vertreten, die gegen die Besatzung und für Menschen- und Bürgerrechte arbeiten, wie B’Tselem und andere.“

Der Human Rights Defenders Fund und der New Israel Fund lehnten eine Stellungnahme ab.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/08/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Europa finanziert Netanyahu-hassende Demonstranten

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.