Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jared Kushner übergibt dem König von Bahrain eine Thora-Schriftrolle

Nachdem der König von Bahrain dem US-Präsidenten Trump erzählt hat, dass lokale Juden eine wunderbare Synagoge haben, aber keine koschere Tora-Schriftrolle, übergibt Kushner dem König eine Tora-Schriftrolle.

Der leitende Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, gab dem König von Bahrain während seines Treffens letzte Woche vor einem historischen Friedensabkommen zwischen Bahrain und Israel eine Thora-Schriftrolle.

Der Sonderbeauftragte des Weißen Hauses, Avi Berkowitz, veröffentlichte am Montagabend ein Bild von Kushner, wie der dem König eine Thora-Schriftrolle übergab.

„Es ist der Moment, als Jared Kushner Seiner Majestät König Hamad bin Isa bin Salman al-Khalifa vom Königreich Bahrain eine Thora-Schriftrolle für eine Synagoge in Bahrain schenkte“, twitterte Berkowitz.

Kushner erzählte Journalisten, dass der König Präsident Trump während eines Treffens zwischen ihm und dem König im vergangenen Jahr sehr stolz darauf war, dass die jüdische Gemeinde in Bahrain eine schöne Synagoge in der Hauptstadt Manama hatte, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut worden war.

Es wurde jedoch festgestellt, dass die Synagoge keine koschere Thora-Schriftrolle mehr hat.

Nachdem Kushner dies erfahren hatte, bezahlte er dafür, dass eine Thora-Schriftrolle speziell für die Synagoge in Manama geschrieben wurde, die er dem König von Bahrain kürzlich während eines Treffens übergab und dem König sagte, sie sei „zu Ehren des Königs“ geschrieben worden.

„Es war eine sehr nette Geste, vor allem zu wissen, dass wir uns im Endstadium der Normalisierung [mit Israel] befanden und an alle Juden zu denken, die in den kommenden Monaten und Jahren in der Synagoge in Bahrain beten werden“, sagte ein hochrangiger Beamter aus Bahrain.

IN-Redaktion

 

Von am 15/09/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.