Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gantz nicht zur Zeremonie eingeladen: „Ich muss nicht als Extra dort sitzen und applaudieren.“

Der blau-weiße Vorsitzende Benny Gantz klang ein bisschen sauer und sprach die Tatsache an, dass er am Montag nicht zur Unterzeichnungszeremonie des Weißen Hauses zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain eingeladen wurde.

„Es ist in Ordnung, dass der Premierminister alleine nach Washington gereist ist. Ich muss nicht extra dort sitzen und applaudieren. Ich habe hier viel zu tun“, sagte Gantz.

Gantz machte sich wahrscheinlich Sorgen, dass er nach Netanyahu die zweite Geige spielen könnte. Scheinbare Partner derselben Regierung, bleiben sie Rivalen in einer Koalition, die von Anfang an felsig war und zeitweise kaum funktioniert.

Es war die Angst, vom Premierminister in Szene gesetzt zu werden, die Gantz dazu veranlasste, sich zu entscheiden, nicht an einer weiteren Zeremonie im Weißen Haus teilzunehmen. Stattdessen hielt Gantz vor der Veröffentlichung des US-amerikanischen Nahost-Friedensplans ein Einzelgespräch mit US-Präsident Donald Trump ab.

Gantz dient derzeit als Verteidigungsminister. Laut Koalitionsvertrag soll er im November 2021 Premierminister werden, vorausgesetzt, die Regierung überlebt lange genug.

Gantz hatte bei den letzten drei Wahlen die Opposition gegen Netanyahu angeführt. Seine Entscheidung im März, sich dem Likud-Führer in einer nationalen Notstandsregierung zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie anzuschließen, spaltete Blau und Weiß, wobei seine Partner, die Parteien Yesh Atid und Telem, in der Opposition blieben.

„Wir werden uns um die Gesundheitskrise kümmern. Wir werden das Land aus dem wirtschaftlichen Trauma herausholen“, sagte Gantz damals.

Gantz blieb mit 14 Knesset-Sitzen übrig. Umfragen haben gezeigt, dass sich die Partei seitdem im freien Fall befindet. Eine August-Umfrage von Channel 13 zeigt die Partei mit nur acht Sitzen.

IN-Redaktion

 

Von am 15/09/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.