Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Arabische Diktatoren und das Abkommen zwischen Israel, den VAE und Bahrain

Die jüdischen und zionistischen Beamten auf dem Rasen des Weißen Hauses konnten sich nicht allzu sehr über die Rede von „palästinensischen Gebieten“ und palästinensischer Staatlichkeit freuen.

Die jüdischen und zionistischen Beamten, die sich letzte Woche auf dem Rasen des Weißen Hauses versammelt hatten, um das Abkommen zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain zu unterzeichnen, scheinen nur Worte des Friedens und der Freundschaft vom Podium gehört zu haben. Aber die arabischen Führer, die bei der Zeremonie sprachen, sagten etwas ganz anderes.

Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Abdullah bin Zayed al-Nahyan, dankte zunächst US-Präsident Donald Trump und seinen Adjutanten Kushner, die „hart und aufrichtig gearbeitet“ haben, um „das Prinzip des Friedens ernst nehmen“ und „sich bemühten“ um diese große Leistung zu realisieren.“

Dann wandte er sich an den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu, den Mann, der sein Partner in Frieden sein soll, den Führer des Landes, mit dem die VAE Beziehungen aufbauen. Sie würden denken, Außenminister al-Nahyan hätte Netanyahu ebenfalls für seine harte Arbeit im Streben nach Frieden gedankt.

Nein. Stattdessen dankte der Außenminister Netanyahu dafür, „dass er die Annexion der palästinensischen Gebiete gestoppt hat“. Autsch! Al-Nahyan drückte dem israelischen Führer nicht nur keinen angemessenen Dank für das Streben nach Frieden aus; Er erklärte unverblümt, dass ganz Judäa und Samaria, auch die Gebiete, in denen ausschließlich Juden leben, „palästinensische Gebiete“ seien.

Bahrains Außenminister Abdullatif Al-Zayani gab Israel seinen eigenen Schlag ins Gesicht. „Meine Damen und Herren“, kündigte er an, „das heutige Abkommen ist ein wichtiger erster Schritt …“ Ein erster Schritt in Richtung regionaler Frieden? Ein erster Schritt in Richtung anderer arabischer Regime, die Israel akzeptieren?

Nein – ein erster Schritt, um Israel auf die nicht zu rechtfertigenden Waffenstillstandslinien vor 1967 zu reduzieren. „Es ist jetzt unsere Aufgabe, dringend und aktiv auf eine „Zwei-Staaten-Lösung hinzuarbeiten“, erklärte al-Zayani. Mit anderen Worten, um einen palästinensischen Staat zu gründen, der Israel in der Gegend um Kalkilya nur neun Meilen breite überlassen würde.

Erinnern Sie sich, wie Abba Eban diese Linien vor 1967 nannte? „Auschwitz Linien.“ Weil sie so eng waren, dass Israel in Gefahr wäre, vollständig vernichtet zu werden. Pro-Israel-Gruppen in Amerika zitierten damals dieses Etikett die ganze Zeit. Heute sind es nicht mehr so ​​viele.

Die jüdischen und zionistischen Beamten auf dem Rasen des Weißen Hauses konnten sich nicht allzu sehr über die Rede von „palästinensischen Gebieten“ und palästinensischer Staatlichkeit freuen. Einige machten sogar Ausreden. Eine Mitte-rechts-Figur schlug vor, dass „die Außenminister der VAE und Bahrains diese Erklärungen nur abgegeben haben, um radikale Elemente in der arabischen Welt zu besänftigen.“ Bemerkenswert! Es ist noch nicht lange her, dass solche Gruppen die jüdische Linke verspotteten, weil sie sich solchen Rationalisierungen hingaben.

Die jüdische Rechte verspottete die Linke wegen dieser Entschuldigung, die Radikalen zu beschwichtigen, weil sie die Absurdität des gesamten Denkprozesses der Linken offenbarte. Wenn „gemäßigte“ arabische Führer extremistische Aussagen machen müssen, um „die Radikalen zu besänftigen“, bedeutet dies, dass die Massen der Araber weiterhin radikale antiisraelische Ansichten vertreten. Mit anderen Worten, sie sind nicht bereit für den Frieden – und daher könnte jedes von einem arabischen Führer mit Israel unterzeichnete Friedensabkommen jederzeit und aus jedem Grund zerrissen werden.

Wenn die arabischen Führer die Legitimität der Existenz Israels wirklich akzeptieren würden, würden sie zunächst einen Teil ihrer Milliarden an Öleinnahmen verwenden, um die Friedenserziehung zu fördern. Sie würden die Lehrpläne in ihren Schulen vom Unterrichten von Judenhass zum Unterrichten des Zusammenlebens mit Juden ändern. Sie würden die Hass-Israel-Propaganda ausrotten, die ihre Nachrichtenmedien und in der Tat so ziemlich ihre gesamte Kultur durchdringt. Zu diesem Zeitpunkt könnten sie offen verkünden, was sie angeblich glauben, anstatt extreme Aussagen zu machen, um „die Radikalen zu besänftigen“.

Die arabischen Führer würden dann Frieden auf derselben Grundlage schließen, auf der alle normalen, vernünftigen Länder Frieden schließen – „Frieden für Frieden“. Nicht du-geh-zurück-nach-Auschwitz-Linien für den Frieden. Nicht du gibst deine Rechte auf dein ewiges Heimatland für den Frieden auf. Einfach nur alter Frieden für einfachen alten Frieden.

Dies ist jedoch nicht das Abkommen zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain. Dies ist Israel, das im Austausch für Botschaften und Handel konkrete Zugeständnisse in Bezug auf Souveränität und Wohnungsbau macht. Vielleicht denken einige pro-israelische Gruppen, dass dies ein akzeptabler Preis ist. Aber sie sollten sich nichts vormachen – das ist der Preis. Das sagten die Führer der VAE und Bahrains auf dem Rasen des Weißen Hauses. Und wir sollten ihren Worten Glauben schenken!.

Von Moshe Phillips,
für Welt Israel Nachrichten

Moshe Phillips ist Nationaldirektor der US-Abteilung von Herut North America. Herut ist eine internationale Bewegung für zionistischen Stolz und Bildung und widmet sich den Idealen des zionistischen Führers Ze’ev Jabotinsky aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg.

Kommentare spiegeln die Meinungen der jeweiligen Autoren wieder und nicht unbedingt die Meinung des Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/09/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

2 Kommentare zu: Kommentar: Arabische Diktatoren und das Abkommen zwischen Israel, den VAE und Bahrain

  1. Pingback: Kommentar: Arabische Diktatoren und das Abkommen zwischen Israel, den VAE und Bahrain — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

  2. Pingback: WHO SPEAKS FOR ISRAEL AND ZIONISM TODAY? HERUT DOES | RUTHFULLY YOURS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei + dreizehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.