Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Dialogische Ringvorlesung „Der Glaube der Anderen. Weltreligionen im Spiegel von Judentum und Islam“ | im Livestream

Auf dem Weg zur Erleuchtung – Judentum, Islam und Buddhismus

Am Donnerstag, dem 24. September findet die letzte Veranstaltung der sechsteiligen Ringvorlesung „Der Glaube der Anderen“ als Livestream auf dem YouTube-Kanal des Jüdischen Museums Berlin statt. Unter dem Titel „Auf dem Weg zur Erleuchtung – Judentum, Islam und Buddhismus“ diskutieren Jerome Gellman (Ben Gurion Universität) und Johan Elverskog (Southern Methodist University) über das Verhältnis von Judentum und Islam zum Buddhismus. Über die App Slido können die Zuschauer während der Veranstaltung Fragen stellen.

Während Juden mit der Lehre Buddhas bis ins 19. Jahrhundert nur selten in Berührung kamen, hat die Verbreitung des Islams in Zentral- und Südostasien zu intensivem Austausch zwischen Muslimen und Buddhisten geführt. Heute stößt der Buddhismus im Westen auf wachsendes Interesse. Zu seinen Anhängern gehören auch die sogenannten JuBus – vorwiegend amerikanische Juden, die buddhistischen Praktiken folgen. Wie ist dieses Interesse zu erklären? Und wie stehen Judentum und Islam heute einer Denktradition gegenüber, die Gottheiten kennt, nicht aber einen allmächtigen und unsterblichen Gott?

Die Ringvorlesung „Der Glaube der Anderen. Weltreligionen im Spiegel von Judentum und Islam“ lotet das vielschichtige Verhältnis von Judentum und Islam zu den anderen Religionen – Christentum, Hinduismus, Buddhismus – zum Atheismus/Agnostizismus, aus. Zu jeder der insgesamt sechs Veranstaltungen sind zwei Wissenschaftler eingeladen, die dasselbe Thema aus jüdischer und islamischer Perspektive vorstellen und miteinander in Dialog treten.

Jerome Gellman

Jerome Gellman ist emeritierter Professor der Ben Gurion Universität in Israel. Er hat zahlreiche Werke zu Religionsphilosophie und jüdischer Theologie veröffentlicht. Er war Fellow am Harvard Center for the World Religions und am Center for Philosophy of Religion an der Notre Dame University. Er hat sieben Bücher publiziert, zuletzt: Perfect Goodness and the God of the Jews.

Johan Elverskog

Johan Elverskog ist Professor für Religionswissenschaft und Geschichte an der Southern Methodist University, USA. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen über asiatische Geschichte und interkulturellen Austausch. Sein Fokus liegt auf der Geschichte der Religionen, insbesondere ihrer Wechselbeziehung und Verbreitung entlang der Seidenstraße. Zu seinen Büchern gehört u.a. Buddhism and Islam on the Silk Road.

Datum: 24. September
Zeit: 19 – 21 Uhr
Sprache: Englisch

Link zum Livestream: https://www.youtube.com/watch?v=QamHlOf6Uv0&feature=youtu.be
Slido: Eventcode # 34256 oder https://app.sli.do/event/hwoxhezg
Weitere Informationen: https://www.jmberlin.de/ringvorlesung-judentum-islam-buddhismus

Quelle: Jüdisches Museum Berlin

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/09/2020. Abgelegt unter Veranstaltungen. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.