Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Berichte des Gesundheits-ministerium über neue diagnostizierte Coronavirus-Fälle

Premierminister Binyamin Netanyahu bedankte sich bei der israelischen Öffentlichkeit für die Zusammenarbeit bei der Senkung der Morbiditätsrate auf ein Niveau unter dem der europäischen Nationen, von denen einige jetzt in die Sperrung eintreten, berichtete Arutz Sheva am Donnerstagabend.

Offensichtlich muss das Niveau der Zusammenarbeit jedoch gesteigert werden. Unter Berufung auf Verstöße gegen die Gesundheitsvorschriften sagte Netanyahu, er werde nächste Woche eine Erhöhung der Geldbußen für Einzelpersonen und Institutionen vorschlagen, die gegen die Beschränkungen verstoßen.

„Dies richtet sich nicht gegen irgendjemanden, sondern gegen etwas: gegen das Virus und gegen die Krankheit. Ich erwarte ausnahmslos von allen eine Zusammenarbeit“, sagte er.

Das Gesundheitsministerium berichtete am Donnerstag, dass seit Mittwoch Mitternacht 577 neue Coronavirus-Fälle diagnostiziert wurden, was einer Fallzahl von 308.166 in Israel entspricht.

Die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Pandemie stieg ebenfalls auf 2.319.

Von den 17.869 Patienten, die derzeit an der Krankheit leiden, befinden sich 580 in einem schwerwiegenden Zustand, 227 sind an Beatmungsgeräte angeschlossen.

Mit 22.133 bis Donnerstagabend durchgeführten Tests liegt die nationale Infektionsrate bei 2,6%.

Ein Bericht des Gesundheitsministeriums, in dem es heißt, dass Schulkinder „Superverbreiter“ des Coronavirus sind und die baldige Wiedereröffnung des Bildungssystems in Frage stellen, wurde von einer Reihe von Experten abgelehnt.

Die Studie ergab, dass acht Prozent der 678.000 COVID-19-Tests, die an Kindern unter 17 Jahren vom 27. Januar bis 24. September durchgeführt wurden, positiv ausfielen. Dies war 2% höher als die Rate von rund 2,6 Millionen Tests, die im gleichen Zeitraum an Erwachsenen durchgeführt wurden.

Es wurde festgestellt, dass Kinder als „Superspreader“ fungieren können, da 51% bis 70% von ihnen keine Symptome des Virus aufweisen, und in 17 vom Gesundheitsministerium erfassten Fällen gelang es einem einzelnen Kind, mehr als 10 seiner Altersgenossen zu infizieren.

Eine Forschungsgruppe an der Hebrew University und am Hadassah Medical Center bestritt diese Schlussfolgerungen jedoch nachdrücklich.

Der Epidemiologe Ronit Calderon-Margalit behauptete, das Gesundheitsministerium habe es falsch verstanden und der Presse mitgeteilt, dass der Bericht „Daten auf eine Weise falsch zu interpretieren scheint, die Kinder für die Ausbreitung von Krankheiten verantwortlich macht“.

Calderon-Margalit, ein Berater des Coronavirus-Beauftragten Ronni Gamzu, sagte, dass der Bericht an Glaubwürdigkeit verliert, indem er umfassende Schlussfolgerungen für Kinder als Ganzes zieht, während medizinische Beweise darauf hindeuten, dass sich unter 10-Jährige, die das Virus selten fangen und andere infizieren, stark von diesen über 10-Jährigen unterscheiden, die erwachsene Muster in Bezug auf COVID-19 widerspiegeln.

Der Bericht spiegelt ein Missverständnis wider, dass die Schulen hinter dem jüngsten Ausbruch stehen, sagte sie. „Die Wiedereröffnung der Schulen am 1. September war nicht der Auslöser für den Ausbruch, und man kann nicht davon ausgehen, dass die Schließung der Schulen am 17. September der Grund für den Rückgang der Morbidität war.“

In einer Antwort auf den Bericht des Gesundheitsministeriums, der von allen neun Mitgliedern der Forschungsgruppe unterzeichnet wurde, heißt es: „Die im Bericht enthaltenen Daten zeigen deutlich, dass Kinder weniger ansteckend sind und am häufigsten von Erwachsenen infiziert werden, nicht umgekehrt. und dass sie einen kleinen Prozentsatz (9,4%) der Super-Verteiler in der Bevölkerung ausmachen.“

Ora Paltiel, Professor an der Braun School of Public Health und Abteilung für Hämatologie an der Hadassah-Hebrew University und einer der neun Unterzeichner, sagte: „Die serologische Studie war eine nicht repräsentative Stichprobe von Personen, die in Kliniken kamen. Kinder kommen nur, wenn sie krank sind und selten, wenn überhaupt, um routinemäßige Blutuntersuchungen durchführen lassen. Daher waren die Kinder in der Umfrage häufiger krank und in der Umfrage nicht proportional vertreten.“

IN-Redaktion

 

Von am 23/10/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.