Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Dr. Manfred Gerstenfeld: George Soros negative Interaktionen mit der jüdischen Welt

ZUSAMMENFASSUNG: Aus jüdischer und israelischer Sicht gibt es zwei Hauptprobleme bei der Analyse der Aktivitäten des amerikanischen jüdischen Milliardärs George Soros. Das erste sind seine schädlichen Aussagen und Aktionen gegen Juden und Israel, und das zweite sind antisemitische Angriffe auf Soros selbst. Für Juden erfordern die Probleme, die im Zusammenhang mit diesen Themen auftreten, eine Feinabstimmung ihrer Reaktionen auf Soros Aussagen und Handlungen.

George Soros ist eine komplexe Figur, über die viel diskutiert wird. Viele seiner Aktivitäten auf der ganzen Welt haben keinen Einfluss auf jüdische Angelegenheiten, daher gibt es keinen Grund für Juden, öffentliche Streitigkeiten darüber zu führen, ob er als bedeutender Philantropist oder als König der Spekulanten eingestuft werden sollte.

Was Juden jedoch betrifft, ist, dass Soros Lügen über Antisemitismus verbreitet. Bei einem seltenen Treffen in einem jüdischen Umfeld sprach Soros vor der Konferenz des Jewish Funders Network in New York im Jahr 2003. Er wurde nach Antisemitismus in Europa gefragt und sagte: „Es gibt ein Wiederaufleben des Antisemitismus in Europa. Die Politik der Bush-Regierung und der Sharon-Regierung trägt dazu bei … Es ist kein spezifischer Antisemitismus, aber sie manifestiert sich auch im Antisemitismus. Ich bin kritisch gegenüber dieser Politik …“ Er machte Israel für das „Wiederaufleben des Antisemitismus in Europa“ verantwortlich und bestand darauf, dass „wenn wir diese Richtung ändern, wird auch der Antisemitismus abnehmen.“

Niemand, der bei dem Treffen anwesend war, nahm ihn zur Rechenschaft, weil er die Opfer [des Antisemitismus] extrem und falsch beschuldigt hatte. Soros ignorierte die Grundlagen der extremen Antisemitismusbedingungen in Europa, die seit mehr als 1500 Jahren bestehen.

Soros, ein typischer jüdischer Masochist, fügte hinzu, dass er selbst eine gewisse Verantwortung für den neuen Antisemitismus trägt. Um diesen Punkt zu untermauern, zitierte er den malaysischen Premierminister Mahathir bin Muhammad, der sagte: „Juden regieren die Welt durch Stellvertreter.“ Soros sagte: „Als unbeabsichtigte Folge meiner Handlungen trage ich auch zu diesem Image bei.“

Abraham Foxman, damals Nationaldirektor der Anti-Defamation League (ADL), bezeichnete Soros Kommentare zum Antisemitismus als „absolut obszön“. Foxman sagte, es sei bigott und voreingenommen, das Opfer für den Antisemitismus gegen Israel und das jüdische Volk verantwortlich zu machen.

Malcolm Hoenlein, Executive Vice Chairman der Konferenz der Präsidenten der wichtigsten jüdischen Organisationen, antwortete ebenfalls auf Soros Kommentare und sagte:

„Antisemiten brauchen keine Ausreden. Wenn das Zitat korrekt ist, spiegelt es ein grundlegendes Missverständnis über Antisemitismus wider. Es ist lächerlich und inakzeptabel zu sagen, dass Angriffe auf Juden mit der Politik von Bush oder Sharon zusammenhängen, während der wahre Grund ignoriert wird: Eine tiefe Abneigung gegen Juden in der arabischen Welt und die gelegentliche Gleichgültigkeit der europäischen Regierungen. Der Antisemitismus in Europa erreichte während der Barak-Regierung, während der Verhandlungen über Camp David 2 und Taba einen Höhepunkt.“

Kurz gesagt, Soros hat eine große Klappe in Fragen, von denen er wenig bis gar nichts versteht.

Soros-Stiftungen finanzieren eine Vielzahl von Einrichtungen, darunter viele jüdische und antiisraelische Organisationen. NGO-Monitor hat einen Bericht über diese Spenden verfasst, die sehr unterschiedlich sind. Dem Bericht zufolge erhielt das Simon Wiesenthal Center 450 US-Dollar von Soros, während die Anti-Israel Human Rights Watch 100 Millionen US-Dollar erhielt.

Ein Thema, an dem Soros heftig kritisiert wird, ist seine Einmischung in die inneren Angelegenheiten vieler Länder. Das erklärte Ziel seiner Open Society Foundations (OSF) ist es, „daran zu arbeiten, lebendige und tolerante Demokratien aufzubauen, deren Regierungen rechenschaftspflichtig und offen für die Beteiligung aller Menschen sind“. Dies führt dazu, dass die OSF sowohl in geschlossene als auch in demokratische Gesellschaften eindringt. Zu diesen Eingriffen gehört die groß angelegte Finanzierung politischer NRO.

Die OSF gewährt politischen NGOs in Israel über ihre Abteilung „Arabisches Regionalbüro (ARO) – Palästinensische Staatsbürger Israels“ Geld. Die ARO unter der Leitung von Ammar Abu Zayyad ist einer von mehreren Finanzierungsmechanismen für israelische und palästinensische NGOs im OSF-Netzwerk.

Soros ist auch an solchen Aktivitäten außerhalb Israels beteiligt, beispielsweise durch die Unterstützung von Organisationen, die von Antisemitismus durchdrungen sind. Caroline Glick von der Jerusalem Post behauptete im Jahr 2016, dass Black Lives Matter im vergangenen Jahr „650.000 US-Dollar von Soros kontrollierten Gruppen“ erhalten habe.

Der republikanische US-Senator Tom Cotton beschuldigte in einer Rede im Senat das Quincy Institute for Responsible Statecraft, eine neue Denkfabrik, die von Soros und seinem Milliardär Charles Koch finanziert wurde, Antisemitismus zu fördern. Er lieferte aber keine Details.

Die Kritik an Soros Aktivitäten geht weit über das hinaus, was hier aufgeführt ist. Die OSF setzte beispielsweise am Schwarzen Mittwoch 1992 mehr als 1 Milliarde US-Dollar gegen das britische Pfund – eine Spekulation, die die britische Regierung zwang, sich aus dem Europäischen Wechselkursmechanismus (WKM) zurückzuziehen. Ein weiterer äußerst problematischer Schritt von Soros war die Gewährung von mehr als 400.000 GBP an eine Pro-EU-Gruppe, um den Brexit rückgängig zu machen.

Soros wird auch oft dafür kritisiert, dass er die erfolgreichen Kampagnen radikaler Kandidaten für Staatsanwälte in den USA finanziert.

Es gibt ein Soros-Problem, das die jüdische Welt nicht ignorieren kann. Viele Artikel über Soros greifen ihn an, weil er Jude ist. Das spanischsprachige Radio-Fernseh-Marti-Netzwerk, das in Kuba pro-US-Inhalte ausstrahlt, sendete beispielsweise einen Bericht, in dem Soros als „Multimillionärsjude“ der „flexiblen Moral“ bezeichnet wurde, der der „Architekt des finanziellen Zusammenbruchs von 2008“ war.

In Europa wurden die Bemühungen, ihn zu dämonisieren, von nationalistischen Führern wie dem ungarischen Premierminister Viktor Orban und Politikern in ehemals kommunistischen Ländern wie Mazedonien, Albanien und Russland sowohl angeheizt als auch genutzt.

„Antisemitismus wirkt durch Inversion. Er funktioniert durch Lügen. Er funktioniert durch Verschmelzen“, sagte Ruth Wisse, emeritierte Professorin für jiddische Literatur an der Harvard University und konservative Schriftstellerin. „Und es ist so schwierig, einige der Fäden auseinander zu ziehen. Dies ist eine der schwierigsten Situationen, in denen man sein kann: wenn man einen jüdischen Antijuden hat, der von Antisemiten angegriffen wird.“

Für Juden erfordern die Probleme, die sich aus diesen Angriffen auf Soros ergeben, eine Feinabstimmung. Eine Person, die in Schwierigkeiten geriet, war der israelische Botschafter in Budapest, Yossi Amrani, der eine ungarische Plakatkampagne gegen Soros verurteilte. Er sagte, sie fördere Antisemitismus.

Am nächsten Tag gab das israelische Außenministerium eine Erklärung ab, die Soros gegenüber äußerst kritisch war, aber nicht ausdrücklich sagte, sein Botschafter habe sich geirrt. Die Aussage war eine Übung in verbaler Akrobatik.

In der Erklärung des Außenministerium heißt es, Soros sei ein legitimes Ziel für Kritik und der Botschafter habe beabsichtigt, die Kampagne nur dann anzuprangern, wenn sie als antisemitisch empfunden werden könne. „Die Erklärung sollte in keiner Weise die Kritik an George Soros delegitimieren, der Israels demokratisch gewählte Regierungen kontinuierlich untergräbt, indem er Organisationen finanziert, die den jüdischen Staat diffamieren und versuchen, dass Recht zu leugnen, sich zu verteidigen.“

Diese Aussage kennzeichnet Soros Aktivitäten sehr gut. Das bedeutet, dass die Juden weiterhin mit seinen vielen negativen Einflüssen in Bezug auf Israel, dummen Bemerkungen zum Antisemitismus usw. konfrontiert werden.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld (BESA),

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA Center und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalem Center for Public Affairs. Er ist auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus spezialisiert und Autor des Buches „The War of a Million Cuts“.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,786, October 26, 2020
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan Universität, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für israel-nachrichten.org

 

Von am 27/10/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.