Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Friedman unterzeichnet Vertrag über die Finanzierung der Forschung in Judäa und Samaria

Premierminister Binyamin Netanyahu und der US-Botschafter in Israel, David Friedman, werden voraussichtlich am Mittwoch ein Abkommen über die wissenschaftliche Zusammenarbeit unterzeichnen, das den Weg für die Finanzierung israelischer Projekte durch die USA unabhängig von ihrem Standort ebnen wird.

Das neue Abkommen wird die in den 1970er Jahren auferlegten Beschränkungen für die US-israelische Forschungszusammenarbeit aufheben, die eine Gebietsklausel enthielten, welche die USA daran hinderte, Mittel für Projekte bereitzustellen, die über die Grenzen Israels vor 1967 hinausgingen.

Die Vereinigten Staaten haben stillschweigend ihre Opposition gegen die Finanzierung israelischer Forschungsprojekte in Judäa, Samaria und den Golanhöhen fallen gelassen.

Israelische Beamte sagten Axios, Botschafter David Friedman habe auf die Änderung der Forschungsvereinbarungen gedrängt und dies als Geste für Netanyahu beabsichtigt, nachdem der Premierminister die Pläne zur Anwendung der israelischen Souveränität über Teile von Judäa und Samaria ausgesetzt hatte.

Friedman bestritt die Behauptung jedoch mit der Begründung, die Änderung des US-israelischen Forschungsabkommens sei ausschließlich zum Zweck der Verbesserung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern ausgearbeitet worden.

Der israelische Hochschulminister Ze’ev Elkin (Likud) twitterte, dass die Änderung eine „große Errungenschaft für die Souveränität Israels“ darstelle.

Die geänderte Vereinbarung soll am Mittwoch an der Ariel-Universität in Samaria unterzeichnet werden.

IN-Redaktion

 

Von am 28/10/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.