Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

BLM-Randalierer beschimpfen jüdische Gruppe: „Dies ist nicht Euer Land“

Eine Reihe jüdischer Männer wurde umzingelt und aufgefordert, nach Hause zu gehen, während sie an einem BlackLivesMatter-Protest gegen die Erschießung von Walter Wallace durch die Polizei teilnahmen, einem schwarzen Mann, der Berichten zufolge am 26. Oktober in Philadelphia in einen häuslichen Streit verwickelt war.

Medienberichten zufolge war Wallace bewaffnet und schien zum Zeitpunkt seines Todes Polizisten zu bedrohen. Dies geht aus einem Bericht der NY Post hervor.

„Amalek, was machst du hier unten? Du lebst nicht hier“, fragt der Mann, der angeblich die Szene filmt, und bezieht sich dabei auf den Stamm der Amalek, einen Generationsfeind des jüdischen Volkes. „Ihr wisst schon, dass wir echte Juden sind, oder?“ fährt der Mann fort, anscheinend ein Mitglied der „Black Hebrews“ -Gruppe, die behauptet, die wahren Nachkommen der „verlorenen Stämme Israels“ zu sein.

Ein anderes Mitglied der Menge schreit die Juden an: „Das ist nicht Euer Kampf. Haut ab hier.“

Einer der jüdischen Anhänger hört man sagen: „Wir zeigen nur Solidarität“. Aber es ist zu spät, da sie von der Menge umgeben, geschubst und aufgefordert werden, “ Haut ab. Verdammt noch mal!“

„Philly wacht auf. Offenbarung 2:09, die Synagoge des Satans“, fährt das erste Mitglied des Protestes fort, das die Außenstehenden konfrontiert; ein Hinweis auf einen antisemitischen Begriff, der mit den radikaleren schwarzen Hebräern verbunden ist.

Mitglieder liberal orientierter jüdisch-amerikanischer Gruppen äußerten sich empört über den Vorfall und bekräftigten ihre Unterstützung für die BLM-Bewegung, während sie sagten, Antisemitismus habe keinen Platz in der westlichen Gesellschaft. Einer der angegriffenen Männer sagte einem Abgesandten des Chabad, er habe nach den Ereignissen der Nacht „Angst um sein Leben“.

IN-Redaktion

 

Von am 30/10/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.