Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Macron: Europa muss die Grenzkontrollen nach Terroranschlägen verstärken

Europa muss seinen offenen Schengen-Raum überdenken, einschließlich eines strengeren Schutzes der Außengrenzen der Zone, sagte Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag nach einer Flut islamistischer Terroranschläge in Frankreich und Österreich.

Die strengeren Kontrollen seien erforderlich, um die heimliche Einwanderung einzudämmen, sagte Macron und fügte hinzu, dass die kriminellen Banden, die illegal mit Migranten nach Europa kommen, häufig mit Terrornetzwerken verbunden seien.

„Ich bin für eine gründliche Überarbeitung von Schengen, um seine Organisation zu überdenken und unsere gemeinsame Grenzsicherheit mit einer geeigneten Grenztruppe zu stärken“, sagte Macron während eines Besuchs an der französisch-spanischen Grenze.

Frankreichs Präsident sagte, er werde den Partnern der Europäischen Union auf einem EU-Gipfel im Dezember Vorschläge vorlegen.

Europa ist von zwei Angriffen in der vergangenen Woche betroffen, an denen Islamistische Terroristen beteiligt waren, die sich frei zwischen den Schengen-Mitgliedstaaten bewegten.

Am 29. Oktober tötete ein Tunesier drei Menschen in einer Kirche in Nizza. Brahim Aouissaoui war fünf Wochen zuvor auf der italienischen Insel Lampedusa angekommen, die vor Nordafrika liegt. Nachdem Aouissaoui auf das Festland gebracht worden war, reiste er stundenlang mit dem Zug nach Frankreich, bevor er seinen Angriff startete.

Der Dschihadist, der am Montag in Wien vier Menschen getötet hatte, reiste im Juli in die benachbarte Slowakei, um Munition zu kaufen.

Macron sagte, die jüngsten Angriffe seien eine Warnung an Europa, dass „das terroristische Risiko überall ist“.

Die Vorschläge, die Macron den EU-Staaten unterbreiten will, würden auf Grundsätzen beruhen, die er in einem Brief an die Bürger vor den Europawahlen im vergangenen Jahr dargelegt hatte, sagte ein Juniorminister.

In diesem Brief schrieb Macron, dass Europa eine gemeinsame Grenztruppe und ein einziges Asylamt, strenge Grenzkontrollpflichten und die Bereitstellung von Informationen durch jeden Mitgliedstaat unter der Aufsicht eines Europäischen Rates für innere Sicherheit benötige.

Am Donnerstag sagte der Präsident, Frankreich werde die Zahl der Polizisten an seinen Grenzen verdoppeln.

Laut Eurostat-Daten waren 2019 fast 628.000 Nicht-EU-Bürger illegal im Block präsent, ein Anstieg von 10% gegenüber dem Vorjahr. Mehr als 717.000 Nicht-EU-Bürgern wurde die Einreise verweigert, die höchste Zahl, die jemals verzeichnet wurde.

Der französische Grenzpolizeipräsident teilte Macron mit, dass es seit seiner Wiedereröffnung im Juni nach der Aufhebung der COVID-Beschränkungen einen Anstieg der versuchten Überschreitungen der französisch-spanischen Grenze gegeben habe. Viele kamen aus Algerien und Marokko, sagten Agenten.

„Wir müssen unseren Kampf gegen illegale Einwanderung und Menschenhändler verstärken, die immer häufiger Verbindungen zum Terrorismus haben“, sagte der Präsident.

Die Schengen-Zone besteht aus 22 der 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie Island, Norwegen, der Schweiz und Liechtenstein. Großbritannien und Irland gehören nicht dazu.

Reuters/IN-Redaktion

 

Von am 06/11/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.