Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas fordert Biden nachdrücklich auf, die palästinensisch-amerikanischen Beziehungen zu „verbessern“

Der Vorsitzende der PA hofft, dass die neue US-Regierung die pro-israelische Politik der Trump-Administration umkehren wird.

Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, forderte am Sonntag den gewählten US-Präsidenten Joe Biden auf, die Beziehungen zwischen der PA und Washington, die während der Amtszeit von Präsident Donald Trump zusammenbrachen, zu „verbessern“.

In einer Erklärung, in der er Biden und die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris gratulierte, sagte Abbas, er hoffe, mit der neuen US-Regierung zusammenarbeiten zu können, „um die palästinensisch-amerikanischen Beziehungen zu verbessern und Freiheit, Unabhängigkeit, Gerechtigkeit und Würde für unser Volk zu erreichen“.

Abbas leitet die in Ramallah ansässige Palästinensische Autonomiebehörde, die ihre Verbindung zu Trumps Regierung abbrach und sie beschuldigte, nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels und der Verlegung ihrer Botschaft nach Jerusalem, offen für Israel zu sein.

Trump kürzte die Mittel für die UN-Agentur (UNRWA), die für die Nachkommen arabischer Flüchtlinge verantwortlich ist sowie die Finanzierung der PA für ihr Pay-to-Slay-Programm, mit dem Täter terroristischer Handlungen gegen Israel ausgezeichnet werden.

Im Januar enthüllte Trump den Nahost-Friedensplan seiner Regierung, der ohne Eingaben der PA erstellt wurde und den diese sofort ablehnte.

Die Trump-Administration vermittelte die Abraham-Abkommen, eine Reihe von Friedens- und Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den Golfstaaten Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Abkommen wurden von der PA heftig kritisiert, die sich einer Normalisierung mit Israel widersetzt, bevor alle ihre Forderungen erfüllt sind. Die PA lehnte auch den Normalisierungsvertrag ab, den die Trump-Administration zwischen Israel und dem Sudan abgeschlossen hatte.

Der gewählte US-Präsident [Biden] hat erklärt, dass er die amerikanische Botschaft nicht nach Tel Aviv zurückbringen wird. Die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris hat erklärt, dass die Biden-Administration daran arbeiten wird, die Finanzierung der PA wiederherzustellen, das PLO-Büro in Washington DC wieder zu eröffnen und das US-Konsulat in Ostjerusalem wieder zu eröffnen, das die Trump-Administration in die Botschaft eingegliedert hatte.

IN-Redaktion

 

Von am 08/11/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.