Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser protestieren gegen Pompeos Besuch in Judäa und Samaria

Der US-Außenminister Mike Pompeo besuchte am Donnerstag zum Entsetzen der Palästinenser das Weingut Psagot in Judäa und Samaria am Stadtrand von Ramallah.

Früher am Tag bestätigte Pompeo, dass US-Präsident Trump einer Aufforderung von vier republikanischen Senatoren nachkommen würde, die US-Zollpolitik für in Judäa und Samaria hergestellte Produkte offiziell zu ändern, so dass diese Waren als „Made in Israel“ gekennzeichnet werden.

Pompeos Besuch ist das erste Mal, dass ein hochrangiger amerikanischer Diplomat Judäa und Samaria offiziell besucht.

In al-Bireh, einem Vorort von Ramallah, etwa 10 Kilometer vom Weingut Psagot entfernt, protestierten Palästinenser, schwenkten Fahnen und verbrannten Reifen.

Zahlreiche Jugendliche protestierten am Rand der Straße die nach Psagot führt und hielten Schilder mit Redewendungen wie „Pompeo Go Home“ und „Pompeo ist Partner eines Kriegsverbrechers“.

„Pompeos Besuch ist beispiellos. Er macht ihn zu einem Teilnehmer an einem Kriegsverbrechen“, sagte Mustafa Barghouti, Generalsekretär der Palästinensischen Nationalinitiative und Mitglied des Zentralrats der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO).

„Dies ist eine Ermutigung für die Siedlungsbaupläne und eine Ermutigung für die schrittweise Annexion der besetzten palästinensischen Gebiete“, sagte Barghouti gegenüber den lokalen Medien.

Barghuoutis Cousin Marwan Barghouti wurde 2004 wegen seiner Beteiligung an der Planung und Durchführung von Terroranschlägen gegen israelische Bürger und einen griechisch-orthodoxen Priester zu fünf kumulativen lebenslangen Haftstrafen verurteilt.

Eine Gruppe palästinensischer Aktivisten hielt eine Pressekonferenz gegen den Besuch ab, in der sie Pompeo öffentlich verurteilten.

„Wir sagen den Amerikanern, wenn Sie diesen Wein trinken, trinken Sie das Blut des palästinensischen Volkes“, sagte Abdul Jawad Saleh, ein Aktivist.

Salehs Äußerungen erinnern an klassische Blutlügen gegen Juden, die fälschlicherweise behaupten, dass Juden nichtjüdische Kinder ermorden, um ihr Blut für religiöse Rituale zu erhalten.

Eine verbreitete Blutverleumdung ist, dass Juden das Blut nichtjüdischer Kinder verwenden, um Matzah auf das Passah vorzubereiten. Diese Lüge steht in direktem Gegensatz zu den jüdischen Ernährungsgesetzen, die den Blutkonsum ausdrücklich verbieten.

Blutlügen haben historisch zu tödlichen Pogromen gegen Juden geführt.

IN-Redaktion

 

Von am 19/11/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.