Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

BDS: Du kriegst nicht immer was Du willst von The Rolling Stones

Die Rolling Stones bestätigten jetzt das, worüber lange gemunkelt wurde – ihr Konzert in Israel ist für Anfang Juni geplant.

Und da die Rolling Stones eine wichtige Kraft in der Kultur sind, dauerte es nicht lange, bis sich die Boykott, Desinvestition und Sanktions Bewegung BDS einschaltete, um zu versuchen die Band zu Mobben und zu fordern ihre Israel-Tournee abzubrechen.

The Rolling Stones Israel Konmzert kontra BDS. Foto: HonestReporting

The Rolling Stones Israel Konmzert kontra BDS. Foto: HonestReporting

Laut der britischen Zeitung The Daily Telegraph, provozierte die Ankündigung des Israel-Konzert der Stones, „eine wütende Reaktion“ aus dem BDS.

„Wir fordern die Rolling Stones auf, ihr Konzert im Apartheid-Staat Israel zu unterlassen, um nicht Israels Verletzungen des Völkerrechts und der Menschenrechte gegen das palästinensische Volk zu dulden“, sagte Rafeef Ziadah, eine BDS-Sprecherin der Zeitung.

Ziadah sagte auch, scheinbar ohne Ironie, dass Konzert am 4. Juni in Tel Aviv, „wird der pro-Israel-Kampagne dienen und als ein Propaganda-Instrument von der israelischen Regierung eingesetzt werden.“

Das ironische an Ziadahs Aussage ist, dass es der BDS-Bewegung und nicht Israel darum geht, durch das Konzert an Propaganda zu gewinnen. Mit ihrem Angriff auf eine Band wie den Rolling Stones, die enormen kulturellen Status hat und im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses steht, schafft es die BDS-Bewegung und ihre delegitmization Israels, in Zeitungen wie dem Daily Telegraph abgedruckt zu werden.

Diese Art des kulturellen Missbrauch ist eine der wichtigsten Taktiken der BDS-Bewegung und wird verwendet, um ihre anti-israelische Botschaft zu verbreiten. Schade, dass die Medien ein so bereitwilliges Werkzeug sind, um vom BDS zur Förderung seiner pervertierten Meinung missbraucht zu werden.

Inzwischen ist es schwer vorstellbar, dass sich eine Band wie die Rolling Stones dem Druck des BDS beugen wird. Doch der Artikel im Daily Telegraph beschreibt auch, dass sich Künstler und Musiker wie der BDS-Unterstützer Roger Waters in der Sache engagieren könnten.

Ziadah, die um diesen Trumpf im Ärmel des BDS weiss, verkündet deshalb großmäulig, dass die Kampagne gegen den Auftritt der Stones in Israel noch lange nicht vorbei ist. „Wir werden mit allen unseren Unterstützern zusammenarbeiten, um die Rolling Stones zu drängen, dieses schlecht beratene Konzert aufzugeben“, sagte sie der Zeitung.

In Anlehnung an den Stones-Titel „You Can’t Always Get What You Want“ aus den 1960er Jahren, gebe ich der Hoffnung ausdruck: BDS: Du kriegst nicht immer was Du willst … von The Rolling Stones.

Von Alex Margolin

Übersetzt und überarbeitet

von Dean Grunwald

für Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/03/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig + 19 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.