Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zehntausende beteiligten sich an Holocaust-Gedenkveranstaltung in Budapest

Zehntausende Juden und jüdische Unterstützer nahmen am 12. Marsch der Lebenden in Budapest, der Hauptstadt Ungarns teil.

In der als größtes antifaschistisches Ereignis in Ungarn bezeichneten Veranstaltung, wurde dem 70. Jahrestag der Massendeportationen von Juden aus Ungarn durch die Nationalsozialisten gedacht.

Die Teilnehmer trugen Plakate mit Aufschriften wie: „Nie wieder“ und „Geschichte muß nicht neu geschrieben werden“ und marschierten von der Donau bis an den Ostbahnhof in Budapest, um den Opfern des ungarischen Judentums im Jahre 1944 zu gedenken. Damals wurden zwei Drittel des ungarischen Judentums – fast 600.000 Menschen – in die deutschen Konzentrationslager deportiert und ermordet.

Dutzende von ungarischen Holocaust-Überlebenden waren die Ehrengäste bei dem Marsch.

„Wir gehen nach Auschwitz, aber dieses Mal werden wir zurückkehren“, sagte Israels Botschafter in Ungarn, Ilan Mor, in einer emotionalen Rede. Mor wird am Montag gemeinsam mit der ungarischen Delegation an einer Gedenkveranstaltung in Auschwitz teilnehmen, wo der ungarische Präsident Janos Ader, an der Gedenkstätte der ungarischen Holocaust-Opfer in Auschwitz eine Rede halten wird.

Der Internationale Marsch der Lebenden war Teil der Gedenkveranstaltungen am Wochenende in Budapest, der eine Konferenz mit Podiumsdiskussion vorausgegangen war, um den Vormarsch des Antisemitismus in Europa zu diskutieren. Mitglieder der Parlamente von Polen, Griechenland, Spanien und Kanada, nahmen an der Veranstaltung teil.

„Juden starben in Auschwitz, aber der Antisemitismus ist nicht gestorben und wir erleben Antisemitismus heute wieder“, sagte Irwin Cotler, der ehemalige kanadische Justizminister und Abgeordnete der Agentur JTA . „Jetzt ist es an der Zeit, um die ganze Menschheit gegen dieses Phänomen Antisemitismus zu mobilisieren.“

Cotler besuchte in Budapest auch die Stelle an der täglich gegen ein Denkmal protestiert wird, dass dort für die Opfer des Zweiten Weltkrieges gebaut werden soll. Jüdische Gruppen protestieren gegen dieses Denkmal, weil es ihrer Meinung nach die Rolle Ungarns während des Holocaust verschleiert.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 28/04/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.