Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trotz Terror, das Leben in Gush Etzion Junction geht normal weiter

Es ist der vierte Tag, seit der Entführung von drei israelischen Jugendlichen durch palästinensische Terroristen an der Kreuzung Gush Etzion in Judäa.

An der Stelle wo die Jungs Berichten zufolge zuletzt gesehen wurden, stehen IDF-Soldaten und israelische Zivilisten, Erwachsene und Schulkinder. Das Leben geht auch hier jeden Tag weiter, aber nicht ohne Gedanken an die tragische Entführung.

Gush Etzion Kreuzung. Foto: Anav Silverman

Gush Etzion Kreuzung. Foto: Anav Silverman

„Wir sind schockiert“, sagte Casspi Moriah, 30, aus der Nähe von Bat Ayin der Tazpit News Agency, während sie auf ihren Bus wartet. „Die Entführung ist immer in meinen Gedanken, wenn ich mir vorstelle was die Eltern durchmachen, könnte ich weinen“.

„Für uns ist es eine schreckliche Situation. Unsere Kinder und Familien, gingen jeden Tag ohne zu zögern durch diese Gegend. Jetzt fühlen wir uns nicht mehr sicher“, sagte der Chef des Gush Etzion Regional Council, David Pearl der Tazpit Nachrichtenagentur in einem Interview.

„Es ist vor allem beängstigend für die Kinder, aber wir müssen unser Leben wie gewohnt mit der regelmäßigen Routine fortsetzen. Unsere Kinder müssen zur Schule gehen und die Erwachsenen zur Arbeit.“

Pearl, der seit 44 Jahren in Gush Etzion lebt sagt, dass er von der Entführung nicht überrascht war, nur der Ort an dem sie stattfand, war für ihn unerwartet. „Wir wussten, dass soetwas eines Tages passieren könnte, aber wir waren überrascht, dass es hier passiert ist. Wir waren bis jetzt davon überzeugt, dass es ein geschützter Bereich ist.“

IDF-Kontrollpunkt an der Gush Etzion Kreuzung. Foto: Anav Silverman

IDF-Kontrollpunkt an der Gush Etzion Kreuzung. Foto: Anav Silverman

Die Gush Etzion Kreuzung, die auch als Tzomet HaGush im Hebräischen benannt ist, ist der Eingang in den Gush Etzion Block mit den Gemeinden und dem Geschäfts- und Handelseinkaufszentrum in Judäa. Sie liegt zwei Meilen südlich von Efrat, und 15 Fahrminuten entfernt vom Jerusalemer Stadtteil Gilo.

„Wir müssen diesen Terror bekämpfen, und wir müssen deutlich machen dass hier der Staat Israel ist“, sagt David.

Gelegen in den judäischen Bergen ist der öffentliche Transport zu und von Gush Etzion, wo mehr als 70.000 Israelis leben, beschränkt. Viele Bewohner verlassen sich deshalb auf das Trampen, um zu ihren Häusern zu kommen.

Alana Bandos, eine Studentin aus Wisconsin, die seit einem Jahr in Jerusalem studiert sagte, dass, obwohl sie Angst hat den Gush Etzion Knotenpunkt für die Fahrt zu nutzen, sie es nicht zulassen werde, dass die Terroristen sie davon abhalten den Bus-Transfer von hier aus zu nutzen.

„Meine Tante und mein Onkel leben in Efrat und ich besuche sie häufig. Ich werde mich von den Terroristen jedenfalls nicht daran hindern lassen, mit dem Bus zurück nach Jerusalem zu fahren“, sagte sie.

Von Anav Silverman

Tazpit News Agency

für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/06/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.