Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Südafrikanischer Gewerkschaftsführer fordert „Rache“ gegen jüdische Gemeinde

Ein südafrikanischer Gewerkschaftsführer ruft zu „Auge um Auge“ Angriffe auf jüdische Gemeindemitglieder auf, in Vergeltung für zivile Opfer in Gaza.
In einem Facebook-Post am Mittwoch schrieb Tony Ehrenreich, ein Gewerkschaftsfunktionär der 2011 in Kapstadt Bürgermeisterkandidat für die African National Congress Party war, er verurteile die „Tötungen und Verstümmelungen, die im Gazastreifen stattgefunden haben.“ Er beschuldigte die israelischen Verteidigungskräfte, sie „versuchten die palästinensischen Gebiete zu stehlen.“

Ehrenreich schrieb, dass Südafrika die nationale jüdische Gemeindeorganisation, für ihre Unterstützung Israels leiden lassen solle. „Das macht die jüdische Gemeindeorganisation (Board of Deputies) mitschuldig an der Ermordung der Menschen in Gaza“, schrieb er.

„Die Zeit ist gekommen um ganz klar zu sagen, dass, wenn eine Frau oder ein Kind in Gaza getötet wurde, der Vorstand der jüdischen Organisationen daran mitschuldig ist. Sie sollen deshalb den Zorn der Menschen von Süd Afrika spüren, mit der uralten biblischen Lehre von „Auge um Auge.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/08/2014. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.