Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

1.200 Jahre altes jüdisches Gebetbuch in Jerusalem ausgestellt

Ein jüdisches Gebetbuch von dem angenommen wird, dass es die weltweit älteste Ausgabe ist wird für einen Monat in Jerusalem ausgestellt.

Die 1.200-jährige siddur, wurde am Donnerstag während einer Zeremonie im Bibelland Museum enthüllt. In einer Pressemitteilung beschreibt das Museum sie, als das älteste jüdische Gebetbuch.
1.200-jährige siddur
Steve Green, Vorsitzender des Museums, kaufte das Buch vor einem Jahr für seine persönliche Sammlung.

Das Gebetbuch wird im Museums in der Abteilung Buch der Bücher gezeigt, eine Sammlung der wichtigsten biblischen Texte. Zu sehen sind dort Original-Fragmente aus der Septuaginta, der ältesten neutestamentlichen Schriften, illuminierte Handschriften, seltene Fragmente aus der Kairoer Geniza und Original-Seiten aus der Gutenberg-Bibel.

Auf Hebräisch geschrieben und noch im Originaleinband, stammt das Buch aus dem Nahen Osten. Es enthält den Morgendienst, liturgische Gedichte und die Pessach-Haggada.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/09/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.