Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Klagemauer Rabbi wirft der Waqf ‚Hetze‘ vor

Der Rabbiner der Klagemauer, Rabbi Shmuel Rabinowitz, nannte die Versuche der muslimischen Waqf, den Ausbau der Aufenthaltsräume am Standort zu politisieren pure „Hetze.“

Muslimische Führer an der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg sagen, dass die Erweiterung der Aufenthaltsräume für jüdische Besucher, die 55 Meter vom Mughrabi Tor entfernt liegen geplant wurde, um die muslimischen heiligen Stätten zu entweihen.

„Der Ausbau der Aufenthaltsräume für Besucher an der Klagemauer wird von der Western Wall Heritage Foundation ausgeführt, die von palästinensischen Beamten als die Agentur der Besatzer verunglimpft wird, weil sie unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten steht“, teilte Rabinowitz Büro am Mittwoch in einer Erklärung mit.

„Es ist bedauerlich, dass eine derart minimale Handlungen, die sich an den Bedürfnissen der Besucher orientiert die den Überrest des jüdischen Tempels besuchen, zu einem umstrittenen Thema und Vorwand für unnötige Spannung gemacht wird“, heißt es in der Erklärung.

Rabinowitz, rief zu mehr Aufklärung über die Bedeutung der heiligen Stätte für das jüdische Volk auf, um der palästinensischen Propaganda entgegenzuwirken.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.