Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wirtschaftssanktionen gegen Israel gefordert

Ein britischer Abgeordneter fordert Wirtschaftssanktionen und Boykotte gegen Israel, wegen der Behandlung der Palästinenser.

Der Abgeordnete stellte seine Forderungh am späten Montagabend während einer dreistündigen Debatte im Unterhaus des Parlaments, berichtete der Londoner Jewish Chronicle.

Rund 30 der während der Sitzung anwesenden Abgeordneten, teilten die meisten Kritikpunkte an Israel und verglichen die israelische Politik mit der Apartheid in Südafrika, berichtet die Zeitung.

Der Labor-Abgeordnete Grahame Morris, der die Sitzung leitete sagte in der Debatte, Israel sollte unter ein Waffenembargo und zusätzlich unter Wirtschaftssanktionen gestellt werden.

Die Sitzung erfolgte nur Wochen nachdem das britische Unterhaus einen unverbindlichen Antrag billigte, einen palästinensischen Staat anzuerkennen.

Die Parlamentssitzung wurde angeordnet, nachdem mehr als 124.000 britische Bürger eine Petition unterschrieben haben, für eine Debatte über Sanktionen gegen Israel, berichtet der Chronicle.

Redaktion Israel-Nachrichten.orgZum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/12/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.