Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel liefert humanitäre Hilfe an Madagaskar

In Folge der verheerenden Stürme und schweren Regenfälle die das Land vor kurzem getroffen haben, wird der Staat Israel durch MASHAV eine spezielle Fracht mit konzentrierter Nahrung an das von der Katastrophe betroffene Madagaskar senden.

Madagaskar ist die viertgrößte Insel in der Region die weltweit am anfälligsten für Wirbelstürme und tropische Stürme ist, vor allem in der Regenzeit von Januar bis April. In diesem Jahr, am am 22. Februar wurde die Südwestküste der Insel vom bislang stärksten tropischen Wirbelsturm getroffen. Seither leben dort mehr als 23.000 Menschen, die dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen sind.

Israel Hilfe für Madagaskar. Foto: MASHAV

Israel Hilfe für Madagaskar. Foto: MASHAV

Israels Botschafter in Madagaskar Yoram Elron, übermittelte dem Leiter von MASHAV, Botschafter Gil Haskel, den offiziellen Antrag Madagaskars zu Unterstützen. Es wurde beschlossen, dass die effektivste Hilfe durch die Bereitstellung von lebensrettenden konzentrierten Lebensmitteln geleistet werden kann. Durch diese speziellen Lebensmittel ist eine Person in der Lage, die Versorgung für mehrere Tage aufrecht zu erhalten.

MASHAV, hat in Partnerschaft mit dem israelischen Rettungsdienst – Magen David Adom – in Südafrika (MDA-SA) den Kauf von verpackten Fertiggerichten angeordnet. Die Fertiggerichte werden von e’Pap in einem Verfahren hergestellt, um eine optimale Vitaminversorgung bei Menschen wiederherzustellen und Mangelernährung zu bekämpfen.

Eine Sendung mit über 100.000 Rationen steht bereit, um Südafrika nach Madagaskar zu verlassen. Nach der Ankunft werden sie mit dem lokalen Roten Kreuz, an die am stärksten betroffenen Opfer ausgeliefert werden.

Quelle: MASHAV/MfA

Redaktion Israel-Nachrichten.org

MASHAV ist Israels Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit

 

Von am 09/03/2015. Abgelegt unter „Während Israel nicht nur vom BDS boykottiert wird…“. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.